Welttag des Buches

Literatur öffnet Horizonte. Der Welttag des Buches am 23. April wird im Landkreis wieder vom Literaturbeirat der Stiftung zum Anlass genommen, um gute Bücher vorzustellen.

(gh) Mölln/Labenz/Farchau- Am 23. April,dem Welttag des Buches, heißt es wieder: „Frisch aufgeschlagen". Das diesjährige Programm bietet eine bunte Mischung: Volker Holm und Christoph Ernst, die beiden Sprecher des Literatur- und Niederdeutsch-Beirats der Stiftung Herzogtum Lauenburg, gaben einen Einblick in das Programm.
Anregend, spannend und weltoffen ist gute Literatur – das gilt auch für die Bücher, die neun Vorleser an drei Orten und vier Terminen vorbereitet haben. Wie schon im letzten Jahr kooperieren die beiden Beiräte am „Welttag des Buches“ und bieten ein interessantes Angebot in Farchau bei Ratzeburg, Labenz und Mölln.
In Mölln beginnen die feinen, literarischen Angebote um 12 Uhr. In den Räumen der Stiftung Herzogtum Lauenburg im Stadthauptmannshof wird Thorsten Börnsen, Leiter des Niederdeutschzentrums, seine persönlichen Favoriten aus der plattdeutschen Literatur vorstellen.
Op Platt geht’s in Mölln weiter: Um 15.30 Uhr vertellen Volker Holm und Brigitte Koscielski (Niederdeutsch-Beirat) Geschichten von so bekannten Autoren wie Reuter, Groth und Kinau. Ort: Foyer im Augustinum Mölln.
Um 15.30 Uhr wird Michael Packheiser (Literatur-Beirat) einen seiner Lieblingsautoren vorstellen. Er liest im Café der Farchauer Mühle Amüsantes aus den Büchern von Harald Martenstein, dem bekannten Journalisten und ZEIT-Kolumnisten.
In Labenz gibt es eine Premiere: Um 16 Uhr lesen im Antik-Café erstmals anlässlich des Welttages des Buches sechs Literaturfreunde gemeinsam an einem Nachmittag. Gastgeberin Bettina Hansmeyer begrüßt den Labenzer Literaturkreis unter der Leitung von Renate Andresen.
Der Eintritt zu allen Lesungen ist fre