Mai-Schmankerln in Büchen

Im Mai wartet Büchen mit einem Schwung von Schmarnkerln auf: Zur traditionellen Maifeier wird Musikalisches und Gastronomisches auf dem Bürgerplatz serviert. Die Priesterkate lockt an Feier- und Sonntagen mit Historischem und leckerem Backwerk.

Büchen – Von 11 bis 17 Uhr laden am 1. Mai 2016 die Gemeinde und der Dehoga-Kreisverband zur Maifeier auf dem Bürgerplatz ein. Sieben Gastronomen im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband reichen ihre Leckerbissen in Pagodenzelten. Das Jugendzentrum Büchen hat gemeinsammit dem Naturschutzbund ein Kinderprogramm organisiert, Feuerwehr und DRK unterstützen die Veranstaltung. Nach der Begrüßung durch Bürgervorsteherin Heike Gronau-Schmidt, Jürgen Awe vom Gasthof Basedau und Jugendpflegerin Svenja Kaszubowski (11.00 Uhr) steigt am Bürgerhaus ein buntes Musikprogramm.
Zum Auftakt singt der Chor „La Musica“ der Volkshochschule Büchen-Gudow, ab 12 Uhr folgen Vorführungen der Tanzschule „Steps“, ab 12.30 Uhr ist die Percussion-Gruppe „Zabumm“ zu hören. Um 13.15 Uhr folgen die Nüssauer Heide-Musikanten. Die Irish-Folk-Rock-Band „Finegas“ unterhält das Publikum ab 15 Uhr. Am kulinarischen Event unter dem Motto „Die Köche der Region Büchen laden Sie ein“
nehmen Jürgen Schnürle (Bürgerstube und Nordstern, Büchen), Ohlrogge´s Gasthof (Büchen), Anke Asmuss / Hans Heitmann (Wotersen), Petra Möller (Möllers Gasthof, Fitzen), Georg Prüß (Blaue Lagune, Güster), Jürgen Awe (Gasthof Basedau, Lütau) und Günther Heiligenstühler (Breitenfelde) teil.
Leckeres zum Kaffee, verbunden mit der Ortsgeschichte, hat im Mai auch die Priesterkate anzubieten. In der Diele des Kulturzentrums in Büchen-Dorf ist eine große Ausstellung historischer Postkarten aus der privaten Sammlung von Michael Kraus zu sehen. Sie umfasst Motive vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre. Mit der Entwicklung des Eisenbahnnetzes im Kreis Herzogtum Lauenburg entstand für die Stadtbewohner die Möglichkeit, Tagesausflüge auch über weitere Entfernungen zu unternehmen. In den Ausflugsorten entstanden Gastwirtschaften, die Postkarten als Souvenirs verkauften und in größerer Zahl in Umlauf brachten. „Die in der Priesterkate gezeigten Ansichtskarten dokumentieren die Siedlungs- und Ortsentwicklung und das gesellschaftliche Leben in der Region Büchen seit der Zeit Kaiser Wilhelms II. bis zum ‚Wirtschaftswunder‘ nach dem Zweiten Weltkrieg“, erläutert Kulturpfleger Dr. Heinz Bohlmann.
Die Kartensammlung bestaunen und die Dauerausstellungen zur Geschichte der innerdeutschen Grenze und der Stecknitzfahrt besuchen können Besucher an den Öffnungstagen des Cafés in der Priesterkate. Karin Borchers aus Schulendorf serviert dort ihre weithin bekannten hausgemachten Torten – bei schönem Wetter auch im Garten. Das Café hat geöffnet am Sonntag, 1. Mai, Donnerstag, 5. Mai (Christi Himmelfahrt), Sonntag, 8. Mai, und Sonntag/Montag, 15./16. Mai (Pfingsten), jeweils von 13 bis 18 Uhr.