Aral Open: Der Schlager hält Einzug

Das jährliche Musikfestival unter Schwarzenbeks Europabrücke steht kurz bevor. Am 7. Mai beginnt das Aral-Open mit Konzerten von fünf namhaften Bands – und erstmals steht auch eine große Schlagerparade auf dem Programm.

Schwarzenbek – Dem verstärkten Wunsch der Zuschauer folgend, gab das Rock-geprägte Sponsorenteam um Michael Nowak 2016 einen Schlagerplatz im Programm frei – für die Band Boerney & die Tri Tops (2. Juli), die sehr erfolgreich Lieder von deutschen Schlagerstars covert. Alle fünf Konzerte beginnen um 20 Uhr und enden aus Lärmschutzgründen um 22.50 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.

Die Stadt unterstützt die Veranstalter mit einer mobilen Bühne. Speisen und Getränke gibt es zu familienfreundlichen Preisen vor Ort, Flaschen dürfen nicht mitgebracht werden. Für angemessene Ordnung sorgen ein privater Sicherheitsdienst und die Polizei. Bleibt nur noch, auf gutes Wetter zu hoffen, damit die gesponsorten Konzerte nicht verregnet werden. Seit 16 Jahren richtet ein Team von Sponsoren die geschätzte Open-Air-Reihe aus: Nach dem Ausscheiden von Rainer Nordhaus sind dies Manuela Fehrmann, Bernd Kratzmann, Thomas Lamm, Henning Wittkamp, Weber, Kahl & Schaumann, Frank Günther & Volker Bethien, Günter Studt, Maren Brinkmeier und Carsten Liebelt. Wie lange sie ihre Förderung mit Aufwand und Finanzierung noch sicher stellen können, ist offen. 2016 jedoch ist gebongt – hier alle Termine und Bands.

7. Mai: Jessen & Melzer Band

Michael Jessen und Thomas Melzer werden zum Auftakt rocken – diesmal mit E-Gitarren, Schlagzeug und Bass. Ihr musikalischer Schwerpunkt liegt in den späten 60er- und den 70er-Jahren. Im Rahmen ihrer rockigen Zeitreise werden Songs von Größen wie Dire Straits, Santana, Pink Floyd, Eric Clapton, Golden Earring, Steve Miller zu hören sein und an eine Zeit erinnern, als es im Radio noch „Musik für junge Leute“ oder die internationale Hitparade gab und das Publikum vor der Bühne kopfkreisend abtanzte.

28. Mai: Bon Scott
Von kleinen Clubs bis hin zu großen Festivals sind sie deutschlandweit die gefragteste Band für Fans von AC/DC. Benannt nach Bon Scott, dem legendären ersten Sänger der australischen Hardrockformation, hat die Hamburger Revivalband sich seit 1985 zur festen Live-Institution hochgerockt. Mit enormer Spielfreude und Akriebie lassen sie das Original hoch leben, u. a. mit Klassikern wie “Let There Be Rock”, “TNT” , “Whole Lotta Rosie” oder “Highway To Hell”, die aus Bon Scotts Feder stammen.

2. Juli: Boerney & die Tri Tops
Beim Hamburger Schlagermove sind sie mit eigenem Wagen dabei, mit ihren Schlagerpartys haben sie schon auf vielen Bühnen der Republik begeistert. Boerney & die Tri Tops sind bunt, schräg und paradiesisch. Sie machen Stimmung und gute Laune, bringen bekannte deutsche Schlager zum Mitsingen. Das Publikum wird integriert und kann auf Wunsch auf einen Teil des Programms bestimmen.

23. Juli: Atomic Playboys
Ein explosives Programm versprechen die Big-Styler-Jungs aus Hamburg mit ihrer musikalischen Reise durch die Top-Charts von Heute und das Beste von Gestern. Sie covern mit rockigem Fundament aktuelle Hits von Rock bis Pop, von Schlager bis zur Neuen Deutschen Welle. Auch optisch lassen sie nichts anbrennen: Die Playboys sind bekannt für ihre schrillen Outfits, geschminkten Gesichter und witzigen Varieté-Einlagen.

13. August: Abba Fever
Nicht zum ersten (und wohl auch nicht zum letzten) Mal dabei sind die sieben Musiker von Abba Fever, die die Welthits der vier Schweden in einer mitreißenden Bühnenshow wieder aufleben lassen. Mit perfektem mehrstimmigen Gesang und einer hervorragenden Livepräsenz bietet die Formation mehr als nur eine Kopie von Abba – sie taucht mit dem Publikum ein in das Lebensgefühl der 70er-Jahre.