"Blues vor Himmelfahrt"

Die Dave Goodman Band bot Tempo, Rhythmus und Emotionen. Der Verein Jazz in Ratzeburg lud ein zu "Blues vor Himmelfahrt" und über 200 Gäste kamen.

Von Andrea Teckenburg
Mölln – Das Konzert "Blues vor Himmelfahrt" gehört zu den Klassikern im Jahresprogramm von Jazz in Ratzeburg – und das seit 15 Jahren. Es sei seinerzeit das erste Konzert des Jazzvereins gewesen, sagte der heutige Vorsitzende, Hartwig Kroeplin, als er die Zuschauer bei der diesjährigen Neuauflage in Mölln begrüßte. Erwartet wurde in der Scheune auf dem Gelände des Waldhofs auf Herrenland die Dave Goodman Band mit dem gebürtigen Kanadier Goodman (Gitarre und Gesang), Steve Baker (Mundharmonika) und Oliver Spanuth (Schlagzeug).

Während die Temperaturen im Laufe des Abends im Außenbereich deutlich fielen und sich einige Konzertgäste vorausschauend mit wärmenden Decken versorgt hatten, heizte das Trio den Zuschauern kräftig ein. Alle Stühle besetzt und auch die Stehplätze Mangelware, ließ sich das Publikum mitreißen von dem Mix aus Eigenkompositionen und Coversongs, darunter "The Letter", gut bekannt in der Version von Joe Cocker, sowie Bo Diddleys "Who Do You Love" und "All Along the Watchtower" aus der Feder von Bob Dylan.
Intensive Rhythmen, starkes Tempo und viele musikalische Emotionen beherrschten den Abend und fingen die Zuhörer von Beginn an ein. So gab es bereits beim zweiten Song begeisterten Applaus, der sich im Laufe des Abends stetig wiederholen sollte – vor allem nach den zahlreichen Soli der drei Musiker.
Sparsame, aber locker-unterhaltsame Moderation begleitete die Songs und die Musiker präsentierten sich spielfreudig und gut gelaunt – auch wenn sie zur Konzertmitte mit technischen Problemen zu kämpfen hatten. Die Zuschauer nahmen die Störungen gelassen hin und nach der Pause ging es mit viel Elan weiter.
"Hat viel Spaß gemacht", stellte Gitarrist und Sänger Goodman dann auch zum Konzertende fest – nach der vom Publikum eindringlich geforderten Zugabe. Zuvor hatten sich die Musiker dem Publikum ganz nah präsentiert. „Unplugged“ wanderten sie singend und spielend durch die Menge. Diese ließ sich während des Abends  das eine und andere Mal gern zum Mitsingen animieren und viele klatschten im Takt der Songs mit.
Mit der Dave Goodman Band kam ein Trio nach Mölln, dessen Musiker über langjährige Erfahrungen verfügen. Gitarrist, Sänger und Songschreiber Goodman wurde im März 1965 in British Columbia (Kanada) geboren und arbeitete bereits mit zahlreichen Größen der Szene zusammen. Seit 1998 lebt er in Deutschland. Aus dieser Zeit stammt die Zusammenarbeit mit Schlagzeuger Oliver Spanuth. 1970 geboren, arbeitet er seit 1992 als professioneller Musiker. Dritter im Bunde ist der Brite Steve Baker, Jahrgang 1953. Er gilt als einer der wichtigsten Harp-Spieler der Gegenwart und lebt seit Ende der 1970er Jahre in Deutschland.
So freute sich der Vorsitzende des Jazzvereins besonders über das ausgesprochen gut besuchte Konzert: "Die Hütte ist voll – fantastisch". Aber Kroeplin gab auch zu bedenken, dass die Zukunft von Jazz in Ratzeburg schwierig werden könnte, da derzeit Mitglieder fehlen, die sich aktiv an der Vereinsarbeit beteiligen. Mit seinen 76 Jahren werde er künftig nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung stehen, auch wenn dies für ihn "das beste und billigste Anti-Aging-Programm" gewesen sei, sagte Kroeplin in seinem Aufruf nach weiteren Mitgliedern, die gewillt sind, sich aktiv bei Jazz in Ratzeburg zu beteiligen.