"Land und Meer" von Katrin Zimmer

Ein interessantes Stück Malerei zeigt die Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh vom 22. Mai bis 19. Juni. Die Aumühler Malerin Katrin Zimmer präsentiert „Land und Meer“.

Friedrichsruh – Ihre Bilder aus der Schau im Reinbeker Museum Rade sind noch gar nicht alle ausgepackt – schon bereitet Katrin Zimmer sich auf eine weitere Ausstellung vor: Vom 22. Mai bis 19. Juni 2016 ist ihre Malerei in der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh zu sehen. Prof. Dr. Dr. Claus Scheier – er lehrt Philosophie an der TU Braunschweig – wird bei der Vernissage am Sonntag, 22. Mai, ab 11.30 Uhr Zimmers Arbeit vorstellen.

Die in Friedrichsruh gehängten Bilder stammen aus Zimmers jüngster Arbeitsperiode. „Land und Meer“ ist die Ausstellung überschrieben – zu sehen sind gegenständliche Landschaften, u.a. Rapsfelder und Baumgruppen aus der Region, aber auch Eindrücke von ihren Reisen. Die 1957 in Lübeck geborene Künstlerin studierte Freie Kunst bei Alfred Winter-Rust in Braunschweig. Sie lebt und arbeitet in Hamburg und Aumühle. Seit 2009 ist sie Lehrerin an der Gretel-Bergmann-Schule in Hamburg.

Zimmer ist in den vergangenen Jahren zu zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland eingeladen worden. Der Schwerpunkt ihrer Ausstellungen lag in Norddeutschland und den nördlichen Nachbarländern. Mit ihrer unaufgeregten, dennoch expressiven Malerei hat Katrin Zimmer (www.katrin-zimmer.de) einen inzwischen recht großen Freundes- und Sammlerkreis auf sich aufmerksam gemacht. Farbe ist Katrin Zimmer bei ihren Bildern wichtig, doch sie darf nicht schrill und grell sein. Großen Wert legt sie auf die matten Farbtöne, auf Harmonie und Form. Auch wenn Zimmer häufig von realistischen Motiven ausgeht, die sie während ihrer Reisen fotografiert oder im Skizzenblock festhält, lässt sie bei der Umsetzung zum Bild Gegenstände und Personen immer mehr verschwimmen. Sie fängt das Auge ein mit dem Typischen, überlässt das Detail der Erinnerung oder Fantasie des Betrachters.