Vortrag über die Südstaaten

Am 2. Juni lädt die Otto-von-Bismarck-Stiftung zu einem historischen Vortrag über die amerikanischen Südstaaten ein.

Friedrichsruh – „Die amerikanischen Südstaaten vor dem Bürgerkrieg: Politik, Kultur und Selbstverständnis“ heißt das Referat von Dr. Holger Löttel von der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus Rhöndorf. Der Vortrag in der Stiftung in Friedrichsruh, Am Bahnhof 2, beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung unter Tel. 04104 / 97 710 oderinfo@bismarck-stiftung.de wird gebeten. )

Otto von Bismarck hatte zu diesem Thema auch seinen eigenen Standpunkt, wie aus einem Gespräch mit Carl Schurz vom Januar 1868 belegt ist: „Wenn ich ganz ehrlich sein soll, war etwas in mir, was mich für die Sklavenhalter, als die aristokratische Partei in Ihrem Bürgerkriege, instinktiv sympathisieren ließ. Aber […] dies unbestimmte Mitgefühl beeinflußte in keiner Weise meine Ansichten über die Politik […]. Preußen ist durch Überlieferung und in wohlverstandenem eigenen Interesse ein treuer Freund Ihrer Republik“. Carl Schurz war ein radikaldemokratischer deutscher Revolutionär, der 1852 in die Vereinigten Staaten floh. Er wurde Verleger und ging später in die Politik, wo er Lincoln im Kampf gegen die Sklaverei unterstützte und es bis zum Innenminister brachte.