Innovatives Angebot: Kultur auf Dorf-Tour

Die Stiftung Herzogtum Lauenburg bietet „Wohlfühlpakete“ für Kultur-Netzwerk im ländlichen Raum. Großes Interesse bei der Präsentation. 7.000 Euro stehen in der ersten Saison zur Verfügung.

Von Brigitte Gerkens-Harmann
Mölln – Die Idee stammt aus England, die Umsetzung ist "Made by Stiftung Herzogtum Lauenburg": Unter der engagierten Leitung von Jörg Geschke, Vorstandsmitglied in der Stiftung, wird es erstmals das neue Kulturprojekt „Kultur auf Dorf-Tour“ geben.
Geschke sagte dazu: „In Dorfgemeinschaftshäusern, Kulturhäusern, kleinen privaten Veranstaltungszentren – überall findet Kultur auf dem Dorf statt. Lesungen, Ausstellungen, Konzerte, Theater & Co. sorgen auch im ländlichen Raum für zusätzliche Attraktivität, bringen Menschen zusammen und stärken die Dorfgemeinschaft.“ Gefördert durch eine Zuwendung (7.000 Euro in dieser Saison) des Kreises Herzogtum Lauenburg, ermutigt  die Stiftung zu Kultur auf dem Dorf, wo es sie so nicht gibt, und unterstützt, wo es sie gibt.“

Eingeladen hatte die Stiftung die Kulturschaffenden Künstler Stefan Kruse aus Krummesse, Schauspielerin Dörte Kiehn aus Tesdorf, Rezitator und Autor Heinz Tiekötter aus Börnsen und Schauspieler Andreas Püst aus Lauenburg sowie Musiker, Komponist und Autor Klaus Irmscher aus Mölln. Als Vertreter von Gemeinden war Annemarie Frese-Lübcke (Lehmrade) und Klaus Gottwald (Grabau) bei der Präsentation in Mölln dabei.
Umsetzung – so geht es
Kulturschaffende aus dem Kreis sind ab sofort aufgerufen, sich über die Künstlerdatei im Kulturportal für „Kultur auf Dorf-Tour“ einzutragen. Dabei sollten sie Angaben über den Titel und die Art ihrer Darbietung oder Ausstellung machen und das Wunschhonorar angeben.
Potentielle Veranstalter  melden sich gleichfalls bei der Stiftung an. Sie verpflichten sich, für einen reibungslosen Ablauf angemessene Örtlichkeiten und die Bewerbung ihres „Kultur-Events“ zu sorgen. Damit das Ambiente der Kultur auf dem Dorf stimmig ist, gehört auch eine jeweils eigene Bewirtung des Publikums und der Künstler dazu, von Kaffee und Kuchen bis zur Grillwurst. Geschke: "Das ist der besondere Charme im ländlichen Raum. Ehrenamtliche, die mit Herzblut dabei sind."
Hier zeigt das Ehrenamt seine Vorteile. Die Einnahmen, auch aus den Eintrittsgeldern, verbleiben beim Veranstalter und werden für die Planung und Durchführung weiterer kultureller Veranstaltungen verwendet.
Geschke betonte bei der Präsentation, dass das Projekt nur für die kleinen Anbieter gedacht ist. Wichtig: Die Städte im Kreis Mölln, Ratzeburg, Schwarzenbek, Lauenburg, Geesthacht, Wentorf/Hbg.) sind von diesem Projekt ausgenommen.
Die Stiftung Herzogtum Lauenburg vernetzt Kulturschaffende und potentielle Veranstalter und zahlt bis zu 450,- Euro pro „Event“, sie übernimmt Nebenkosten wie GEMA und Künstlersozialkasse und hilft bei den überörtlichen Werbemaßnahmen.
Bei höheren Honoraren muss der Differenzbetrag vom Veranstalter übernommen werden. Die Stiftung behält sich vor, insbesondere bei kleineren Veranstaltungen im Einzelfall die beantragte Bezuschussung im Rahmen ortsüblicher Honorare zu kürzen, um angesichts des begrenzten zur Verfügung stehenden Budgets viele Veranstaltungen ermöglichen zu können.

Der Ablaufplan für die Saison 2016/17:
Anmeldefristen: Bis zum 15. August für Kulturschaffende, Veranstalter jederzeit bis September bei der info@stiftung-herzogtum.de. Kulturschaffende melden sich an: www.kulturportal-herzogtum.de unter der Rubrik „Kultur auf Dorf-Tour“ (unter „Szene“).
Veranstalter wählen sich eine mögliche Veranstaltung aus bis 1. Oktober 2016. Sichtung der Anträge, Zusagen und Vermittlung der Kontakte (gibt es mehr Anträge als es das Budget erlaubt, entscheidet das Los) bis 30. Juni 2017. Durchführung der Veranstaltungen: In der Zeit vom 1. Juli bis 15. August jeden Jahres ist das Projekt „Kultur auf Dorf-Tour“ ausgesetzt.
Ansprechpartnerin für das Projekt „Kultur auf Dorf-Tour“: Andrea Funk, Geschäftsführerin der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Hauptstraße 150 23879 Mölln.  Telefon 04542-87000 Fax 87061
www.stiftung-herzogtum.de, info@stiftung-herzogtum.de