Stecknitzfahrt bleibt präsent

In der Büchener Priesterkate läuft im Juli die große Sommerpräsentation zur Geschichte der Stecknitzfahrt durch. Am 3. Und 10. Juli hat auch das Café geöffnet.

Büchen – Die Schau in der Diele des Hauses wurde von Claus Wolff zusammengestellt. Im Mittelpunkt steht die Geschichte der Stecknitzfahrt (Delvenau-Stecknitz-Kanal) bis 1896 und ihre Bedeutung für die Region Büchen. Einen Schwerpunkt bilden die Dokumente (Presseartikel, Fotos und ein Film) über die  Festveranstaltungen in Witzeeze, Büchen und in Siebeneichen zum 600-jährigen Jubiläum des Kanals im Sommer 1998. Auf der sogenannten „nassen“ Salzstraße wurde ab 1398 das Lüneburger Salz als wertvolles Konservierungsmittel für Lebensmittel über Lauenburg nach Lübeck transportiert. Von dort aus wurde es im gesamten Ostseeraum vertrieben.

Die Präsentation kann während des Öffnungszeiten des Priesterkaten-Cafés (jeweils 13 bis 18 Uhr) in aller Ruhe besichtigt werden. Bei schönem Wetter sind Karin Borchers hausgemachte Torten auch im Garten des Kulturzentrums zu genießen.