Erstklassige Gäste im Heubodentheater

Mit noch fünf Vorstellungen lockt Gwen Fähser beim KulturSommer 2016 Freunde und Fans hochwertiger Theaterkunst und Gitarrenmusik in ihr Heubodentheater am Waldrand …

Ritzerau – Nach einer literarischen Planwagenfahrt durch den Lübschen Wald mit einer anatolischen Hirtenerzählung samt musikalischer Einstimmung stehen nun Theater und Musik auf dem Programm des urigen Theaters.  Wer die Wendeltreppe bezwungen und sich einen schönen Platz unter dem alten Gebälk gesichert hat, den erwartet im Forstgehöft zum Ende der zweiten Veranstaltungswoche Bühnenkunst vom Feinsten. Karten gibt es an der Abendkasse, Reservierungen nimmt Gwen Fähser unter Tel. 04543 / 70 26 entgegen.

Am 22./ 23. Juli (jeweils 20 Uhr) zeigt die Freie Bühne Wendland „Ist das die Liebe oder das Verlangen nach Liebe?“ – eine konzentrierte Zeitreise durch das Russland der Zarenzeit bis zur Revolution und durch 48 Jahre Ehe zwischen Sonja und Lew Tolstoi. Eine Ehe, die nicht zerbrechen kann und zur Hölle wird. Grundlage der Inszenierung von Andrea Clemens sind die sehr lebendigen und literarisch hoch anspruchsvollen Briefe und Tagebücher der Tolstois. Innige Liebe und heftigster Streit verband den Schriftsteller, der der russischen Revolution den Weg bereitete, und die Frau, die seine Bücher verlegte und ihre 13 Kinder groß zog. Eintritt: 12,- Euro, erm. 9,- Euro

Am Samstag und Sonntag Nachmittag (23./24. Juli, jeweils 15 Uhr) spielt das preisgekrönte Kranewitt-Theater aus Berlin „Hänsel und Gretel“ als Theater mit Livemusik für Kinder ab vier Jahren. Auch erwachsene Begleiter werden ihre Freude an der phantasievollen, orginellen und atmosphärisch dichten Aufführung haben. Kristina Feix und Franziska Hoffmann gehen als Hänsel und Gretel der Hexe in die Falle – und werden sich mit Hilfe von Fundstücken, Holz und Steinen, Geigenspiel und Gesang befreien. Bühnenausstattung und Kostüme stammen aus dem Nachlass der 2013 verstorbenen Theatergründerin Mo Bunte.  Das Stück dauert etwa 50 Minuten. Der Eintritt für Kinder kostet 5,- Euro, für Erwachsene 7,- Euro. Gruppen werden um Anmeldung gebeten.

Eine musikalische Begegnung von „Bach & Beatles“ wagt  am 29. Juli (20 Uhr) der Gitarrist Roger Tristão Adão. Selbst eine Koryphäe im Gitarrenspiel, stellt der Musiker die Klangwelten der so unterschiedlichen Komponisten und Instrumentalisten nebeneinander – entdeckt dabei Verblüffendes und erzählt sowohl über den Altmeister des Barock als auch über die britische Superband allerhand Wissenswertes am Rande. Das Publikum kann sich auf Gitarrist Roger Tristão Adãos virtuoses Gitarrenspiel genauso freuen wie auf seine lebendige, launige Moderation. Eintritt: 12,- Euro, erm. 9,- Euro