Wetter-Turbulenzen

Kein Einsehen hatte der Wettergott mit einem Gesprächs-Konzert im Garten der Kulturscheune in Klein Zecher. Musikerin Karolina Trybala und Autor Chr. Ernst zeigten sich flexibel – auch bei Regen.

(gh) Klein Zecher – Ein Wechselbad gab es bei  der Open-Air-Lesung mit Musik in Klein Zecher sprichwörtlich, denn nach einem trockenen Start, einem regnerisch-nassen Zwischenspiel mit zünftigen Regenschirmen, endete die Veranstaltung in der Kulturscheune der Alten Schule trocken, harmonisch und ausgesprochen munter.
Die idyllische Atmosphäre im Garten der Alten Schule in Klein Zecher ist eigentlich wie geschaffen für Open-Air-Aktivitäten. Hausherrin Antje Ladiges-Specht bot in ihrem ambitionierten Kulturprogramm erneut einen Abend voller literarischer und musikalischer Finessen an, denn die beiden Künstler traten schon öfter in der Region auf und haben ihre Fangemeinde.
Schriftsteller Christoph Ernst gehört zu den renommierten Autoren Norddeutschlands und überzeugt seine Leser mit gut recherchierten Romanen. Karolina Trybala ist eine multi-talentierte Entertainerin mit einem breit aufgestellten Repertoire. Die Besucher erfreuten sich an einer ebenso launigen wie interessanten Lesung aus dem neuen Buch. „Ansverusfluch“ von Chr. Ernst. Bei der Vorstellung sagte er einleitend, dass das ein „hartgesottener Heimatroman“ sei. Durchaus nachvollziehbar für viele der Besucher, die aus der Region stammten, denn Ernst hatte die Topographie des Landkreises immer fest im Buch verankert. Ratzeburg und das Umland spielen in diesem Krimi entscheidende Rollen.
Seine „Duo-Partnerin“ an diesem Abend war Karolina Trybala. Die Sängerin, Komponistin und Texterin hat einen ganz eigenen Stil: Sie verkörpert hohe stimmliche Virtuosität mit einer charismatischen, dem Publikum gefühlvoll zugewandten Präsenz, die zwischen ernsthaft, munter, sinnlich und heiter schwankt und so funkensprühend begeistert. Die Wahl-Leipzigerin nahm bei ihrer Liedauswahl Bezug auf das slawische Thema des Buches. Sie sang russische, jiddische und auch polnische Lieder und begleitete sich selbst höchst virtuos auf der Gitarre.