Spannende Wochen im Künstlerhaus

Ausstellung und Kamingespräch mit Janine Eggert, Krimilesung mit Michael Fehr, Stipendiatenwerke aus dem Künstlerhaus in der Jugendherberge – das Künstlerhaus hat einiges zu bieten.

Lauenburg – „Out Here Every Second Counts” hat Stipendiatin Janine Eggert ihre Einzelausstellung überschrieben, die am Samstag, 13. August 2016, um 14 Uhr in der Galerie des Künstlerhauses (Elbstraße 54) eröffnet wird. In ihrer Einzelausstellung geht sie auf die Suche nach Erhabenheit in technischen Objekten und Maschinen. In einer Videoarbeit, in Siebdrucken und Skulpturen setzt Janine Eggert sich mit verschiedenen Aspekten von Erhabenheit auseinander.
Schau und Künstlergespräch
Beim Versuch Erhabenes zu beschreiben, kommen oft Begriffe wie Unendlichkeit, Größe, Überwältigung, Ehrfurcht, Unerreichbarkeit oder Erstaunen ins Spiel – „Extreme, die durch Übertreibung schnell ins Absurde abgleiten können“, wie Marita Landgraf vom Künstlerhaus erläutert. Wie Janine Eggert arbeitet, womit sie sich dabei auseinander setzt – das können Besucher von der Stipendiatin am Freitag, 26. August 2016, beim lockeren Künstlergespräch an der Bar des Hauses erfahren (Beginn 19.30 Uhr). Ihre Einzelschau ist bis zum 28. August zu sehen.
Literatursommer-Lesung
Bereits am 18. August präsentiert der Schweizer Autor Michael Fehr, geb. 1982, seinen Krimi „Simeliberg" im Rahmen des Literatursommers Schleswig-Holstein. Fehrs zweite Buchveröffentlichung ist zugleich Klangkunstwerk und rätselhafte Kriminalgeschichte. Der Autor tippt seine Texte nicht an einer Tastatur, sondern spricht sie selbst ein – womit er sich an einer Schnittstelle zwischen Performance, Musikalität der Sprache und mündlichem Erzählen befindet.  2014 gewann Michael Fehr mit einem Auszug aus „Simeliberg" den Kelag-Preis und den Preis der Automatischen Literaturkritik in Klagenfurt. Der Eintritt zur Lesung kostet 8,- Euro. Worum es geht: Hinunter ins Loch, durch Matsch und Dreck, fährt Gemeindsverwalter Griese mit seinem Landrover und erfüllt widerwillig den Auftrag der kantonalen Sozialhilfebehörde, einen Bauern in die Stadt zu bringen. Dessen Frau ist verschwunden, in der Stadt will man der Angelegenheit auf den Grund gehen. Und nicht genug damit: Es tragen sich mysteriöse Dinge zu.
Stipendiatenwerke-Ausstellung wird verlängert
Nicht mysteriös, doch sehenswert ist die Ausstellung von Stipendiatenwerken im Privatbesitz von Lauenburger Bürgern, die derzeit in der Jugendherberge Alte Zündholzfabrik zu sehen ist. Die zum 30-jährigen Bestehen des Künstlerhauses eröffnete Schau wird aufgrund starker Nachfrage und Begeisterung nun verlängert. Bis zum 6. September 2016 kann sie im Haus an der Elbstraße 1 besichtigt werden.