Glückszahl 13

„Dörfer zeigen Kunst begeistert mit Leidenschaft“. Voller Elan eröffnete Schmilaus Bürgermeister Eckhard Rollinger den Ausstellungsreigen in seiner Gemeinde.

Von Brigitte Gerkens-Harmann (Text/Fotos)

Schmilau – Die Eröffnung von „Dörfer zeigen Kunst“ in Schmilau wurde zum regionalen Happening: Über 150 Gäste tummelten sich im Garten hinter dem schmucken Dorfgemeinschaftshaus. Zum 13. Mal richtete unter der engagierten Leitung vom Amtsvorsteher Heinz Dorendorff das Amt Lauenburgische Seen dieses Kultur-Event aus. Bis zum 4. September stellen 140 Kulturschaffende aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein und Nachbarkreisen in Mecklenburg-Vorpommern ihre Exponate aus.

Sonnig, wonnig, gutgelaunt: So feierten die über 150 Gäste den fröhlichen Auftakt von „Dörfer zeigen Kunst“. Der Garten des Dorfgemeinschaftshauses, bot eine rustikale Kulisse für den Start der 13. „Dörfer zeigen Kunst“-Reihe.
Es war jedoch auch ein Fest für Schmilaus freundlichen Bürgermeister, der launig und frisch seine Dankesworte an die zahlreichen Helfer richtete, die Gäste willkommen hieß und mit Christiane und Michael Packheiser ein kompetentes Moderations-Duo zur Seite hatte. „So viel Prominenz habe ich noch nie so nahe vor mir gehabt“, schmunzelte Rollinger. Neben Kreispräsident Meinhard Füllner, Landrat Chr. Mager, Vizepräsident Wolfgang Engelmann von der Stiftung Herzogtum Lauenburg und dem Chef der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg, Rainer Burghardt, waren CDU-Bundestagsabgeordneter Norbert Brackmann, Kreistagsabgeordnete, zahlreiche Bürgervorsteher, Bürgermeister und Birgit Wille, neue Chefin des SPD-Kreisverbandes unter den vielen Gästen.

Heinz Dohrendorff hob die engagierte Zusammenarbeit mit den Gemeinden im Kreis und im benachbarten Mecklenburg hervor. Sein besonderer Dank galt Susanne Raben-Johns, die als Koordinatorin und eifrige Organisatorin hinter den Kulissen für den reibungslosen Ablauf sorgt und bereits seit vielen Monaten die Vorarbeiten plante. Eine kleine Statistik hatte er auch parat: So startete die Reihe 2005 mit elf Gemeinden und 23 Kulturschaffenden noch eher bescheiden. Dass das eine echte Erfolgsgeschichte wird, hatte damals noch niemand erkannt. Im Rahmenprogramm trat Klaus Irmscher auf, der mit seinen humorvollen Texten die Gäste begeisterte.

Die Idee hinter dem Projekt ist seit vielen Jahren, die grenzüberschreitende Begegnung, die Zusammenarbeit mit den Gemeinden in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu befördern und Werke einheimischer Künstlerinnen und Künstler im Sommer in den Dorfgemeinschaftshäusern zu zeigen. Diese Einrichtungen, verwandeln sich in Galerien für Kunsthandwerker, Bildhauer und Maler; es gibt Lesungen, Konzerte und ein breitgefächertes Kulturprogramm in den Dörfern.
Die Besucher haben Gelegenheit, durch die herrliche Landschaft zu streifen und unterwegs zu entdecken, welch kreatives Kaleidoskop sich hier in den Dörfern entfaltet. Von Jahr zu Jahr belebt mehr Kunst die sommerlichen jetzt 22 Orte, die mitmachen.

Rund 140 Künstlerinnen und Künstler bringen kreative Farbimpulse in die sommerliche Schaalseeregion. So werden viele Dorfgemeinschaftshäuser und Feuerwehrhallen in der Zeit bis zum 4. September zu Galerien. Es werden  geführte Radtouren mit Erläuterungen von Archivar Christian Lopau angeboten. Konzerte und Lesungen, Workshops und tolle Angebote für Kinder runden in diesem Jahr das prächtige Angebot ab.

In Schmilau zeigten zum Auftakt fünf Kulturschaffende ihre Werke in den Räumen und im Garten. Textil-Künstlerin Christiane Packheiser hatte die Koordination der Exponate als Kuratorin übernommen und mit einer Tombola zu Gunsten des örtlichen Kindergartens auch gleich noch eine wirkungsvolle Idee, um die Gästeschar für ausgesprochen interessante Exponate zu begeistern.
Sie stellte exquisite Quilts aus, Tim Adam Stahlskulpturen Britta Hüttmann-Czechura Ledertaschen, Friz Schade Gemälde und Holzschnitte, Andreas Liebelt Edelstahl-Skulpturen und Heinke Schütt Filzkunst.
 
Was die Dörfer an Kunst zu zeigen haben, ist in den kommenden drei Wochen jeweils sonnabends und sonntags von 13 bis 18 Uhr in ihren Gemeinschaftshäusern  zu sehen. Es manchen diesmal mit: Albsfelde, Bäk, Behlendorf, Brunsmark, Buchholz, Dechow, Demern, Einhaus, Groß Disnack, Groß Grönau, Kneese, Mustin, Neu Horst, Pogeez, Salem, Schlagsdorf, Schmilau, Seedorf, Sterley, Thandorf, Utecht und Ziethen. Maler, Bildhauer, Fotografen und andere Künstler und Kunsthandwerker stellen in den beteiligten Orten eigene Arbeiten vor. Es gibt außerdem ein großes Rahmenprogramm. (Mehr Informationen im Flyer oder unter: www.doerfer-zeigen-kunst.de.