Vom Wolkenspiel zur Krone der Schöpfung

Peer Oliver Nau und Edith Holtz-Raber stellen in der Herbstausstellung der Stiftung aus. Vernissage: Sonntag, 4. September (11.30 Uhr).

(gh) Mölln – Hochkarätig, kreativ und fantasievoll. Die Herbstausstellung des Kunst-Beirats der Stiftung Herzogtum Lauenburg verspricht erneut ein Besuchermagnet zu werden. Vom 4. bis 25. September bringen die ausstellenden Kulturschaffenden "Himmel und Erde" zusammen. Die faszinierenden „Wolkenbilder“ von Edith Holtz-Raber und Peer Oliver Naus humorige Tierfiguren aus der Reihe „Krone der Schöpfung“ fangen Blick und Emotion auf sehr unterschiedliche Art ein.
Edith Holtz-Raber aus Pogeez zeigt in Mölln „himmlische“ Bilder. Sie hat sich aktuell auf die faszinierenden Formenwelten von Wolken spezialisiert. Holtz-Raber war Pädagogin und Kunsterzieherin und stellt seit 1984 ihre Werke im In- und Ausland aus.
Peer Oliver Nau (Ellerbek) gehört zu den bekanntesten Holzbildhauern Norddeutschlands. Seine humorvoll-ironischen Skulpturen über die „Krone der Schöpfung“ sind Eyecatcher und überraschen mit bildhaft-munterer Formensprache. Nau erarbeitet seine Skulpturen mit einer Kettensäge aus unterschiedlichen Hölzern. Er hat in Weimar, Berlin, Greifswald und den USA Kunst studiert und ist bei vielen regionalen und überregionalen Ausstellungen (u.a. der NordArt in Rendsburg) präsent.
Lassen Sie sich überraschen und bannen von fantasiereichen Arbeiten aus zwei Künstlergenerationen mit jeweils ganz eigener Klasse…
Die Vernissage findet am Sonntag, 4. September um 11.30 Uhr im Stadthauptmannshof statt. Der Leiter des Möllner Museums Michael Packheiser hält die Laudatio, musikalisch umrahmt der Cellist Peter Köhler (Ratzeburg) die Eröffnung. Die Öffnungszeiten sind freitags 15 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags 11 bis 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.