Französische Symphonik im Dom

Stadtkantor Andreas Cavelius (Krefeld) gastiert bei den Ratzeburger Dommusiken am 27. August (18 Uhr) mit Orgelmusik des 17. Und 18. Jahrhunderts.

(gh) Ratzeburg – Wie schon zu Beginn des diesjährigen Orgelsommers steht auch am Samstag, 27. August das Repertoire der französischen Orgelkunst im Mittelpunkt  eines Konzerts. Der Krefelder Stadtkantor an St. Dionysius Andreas Cavelius ist dieses Mal zu Gast bei den Ratzeburger Dommusiken.

Der Künstler studierte an der Musikhochschule des Saarlandes bis zur Konzertreifeprüfung. Weiterführende Orgelstudien brachten ihn zu Michael Schneider (Köln) und Daniel Roth (Paris). Cavelius kann auf Produktionen beim Saarländischen Rundfunk und beim Westdeutschen Rundfunk und eine umfangreiche Konzerttätigkeit in vielen Ländern Europas, Kanada und Asien verweisen. Mehrere CD-Einspielungen runden seine künstlerische Tätigkeit ab. Neben der Orgelmusik des 17. Und 18. Jahrhunderts liegt ein weiterer Schwerpunkt von Andreas Cavelius auf der Interpretation der symphonischen französischen Orgelmusik.

Diesen Schwerpunkt setzt er auch in seinem Ratzeburger Konzert mit Kompositionen von César Franck und Alexandre Guilmant (Morceau symphonique a-moll) sowie aus den »Pièces de fantaisies« Louis Viernes. Daneben gibt es barocke und klassisch-moderne Akzente (François Couperin und Jehan Alain).
Der Eintritt zum Konzert ist frei, Spenden jedoch willkommen.

Nachdem der Dom durch Klänge seiner Großen Orgel (60 Stimmen auf vier Klaviaturen und Pedal) erfüllt wird, erklingen am selben Abend um 22.00 Uhr im Rahmen einer Nächtlichen Dombegehung Gesänge aus dem Gregorianischen Choral, dargeboten durch die Choralschola St. Nikolai Kiel.