„Sing Street“ im Elbkino

Am 8. Oktober gibt’s gute Laune und hinreißende Musik im Lauenburger Elbkino: Auf dem Programm steht der Musikfilm „Sing Street“ (GB/Irland 2015) …

Lauenburg – Das Programmkino in der Heinrich-Osterwold-Halle, Elbstraße 145a, zeigt das neue Werk von Regisseure John Carney: eine Zeitreise in dessen eigene Jugend, das musikalische Dublin der 80er Jahre – nicht immer geschmackssichere, aber experimentierfreudig. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 6,- Euro, ermäßigt 4,- Euro.
Regisseur John Carney über seinen Film: "Der Film ist praktisch eine Wunschvorstellung von dem, was ich in dem Alter gerne gemacht hätte, aber nicht habe. Hier kann ich’s in der Fantasie nachholen: Ich gründe die Band, die richtig großartig ist. Und ich sage den Lehrern, sie können mich mal. Ich kriege all das hin, was ich als schwächlicher Junge nicht geschafft habe." Zu den Akteuren gehören neben Ferdia Walsh-Peelo, Lucy Boynton und Aidan Gillen.
Die Handlung: Der jugendliche Conor wächst vor dem Hintergrund von Rezession und Arbeitslosigkeit in Dublin auf. Als Außenseiter in der Schule gebrandmarkt, flieht er in die Welt der Popmusik und träumt nebenbei von der unerreichbaren, schönen Raphina. Seine Idee: Er lädt Raphina ein, im Musikvideo seiner Band aufzutreten. Sein Problem: Er hat gar keine Band, kann noch nicht mal ein Instrument spielen. Aber sein Plan darf auf keinen Fall scheitern. Also gründet er mit ein paar Jungs aus der Nachbarschaft kurzerhand eine Band – und voller Leidenschaft schreiben sie ihre ersten Songs …
Nach "Once" und "Can A Song Save Your Life?" begeistert John Carney erneut mit einem energiegeladenen Musikfilm. Der kreative Filmemacher, der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, zaubert das Lebensgefühl der 80er Jahre zurück auf die Leinwand. Zum Soundtrack tragen u. a. Hits von The Cure, Duran Duran, The Police und Genesis bei.