„Ein Ehrenplatz für den Frieden“

Die Geesthachter Fotografin Renate Lefeldt hat die KulturSommer-Aktion „Ein Ehrenplatz für den Frieden“ 2012 jetzt in einem Fotobuch dokumentiert.

Geesthacht – Zur Erinnerung: Unter dem Namen „Ein Ehrenplatz für den Frieden“ initiierte die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler (ALK) 2012 eine Interaktion mit Geesthachter Schulen und Jugendeinrichtungen. Die Bertha-von-Suttner-, die Buntenskamp-, die Hachede-, die Silberberg- und die Waldschule sowie die Förderschule, das Jugendaufbauwerk und das Jugendzentrum Alter Bahnhof gestalteten damals 124 Stühle für alle Friedensnobelpreisträger. Sie wurden zur KulturSommer-Eröffnung zwischen dem Krügerschen Haus und dem Kleinen Theater Schillerstraße in langen Reihen aufgestellt. Sie fanden viel Beachtung, und die meisten wurden gekauft. Der Erlös ging an die beteiligten Einrichtungen.

2013 bereits erinnerte eine Fotoausstellung in der Treppenhausgalerie der Stadtbücherei an das Projekt. Weil auch danach oft die Rede darauf kam und bedauert wurde, dass die eindrucksvollen Stühle nicht länger und einem größeren Publikum gezeigt wurden. Das hat Renate Lefeldt, selbst Mitglied in der ALK und Initiatorin des Projekts nun geändert – zumindest auf Papier. Sie hat ein Fotobuch herausgegeben, in dem sie dokumentiert hat, wie die Stühle entstanden sind. Alle Stühle sowie Fotos von der Vernissage sind darin abgebildet. „Insbesondere Lehrer und Schüler, die an den Stühlen mitgearbeitet haben, wird es interessieren, dass dieses Buch jetzt in der Stadtbücherei auszuleihen ist“ so Leiterin Susanne Schmidt. Mit einer gültigen BibCard kann „Ein Ehrenplatz für den Frieden“ zu den üblichen Öffnungszeiten gebucht werden (montag und freitags 10 – 16 Uhr, dienstags und donnerstags 10 – 19 Uhr, samstags 10 – 13 Uhr.