Auf den Spuren des hl. Augustinus

Am 13. November 354 wurde der hl. Augustinus geboren – am 13. November 2016 erinnert das Augustinum Aumühle an seinen Patron mit einem Dokumentarfilm.

Aumühle –  Im Nachgang zum 50jährigen Jubiläum beauftragte das Augustinum den Regisseur Johannes Kiefer („Gregors größte Erfindung“) mit der Suche nach Spuren seines Firmenpatrons. Herausgekommen ist ein Film, der während einer Münchner Stadtrundfahrt gezeigt wurde. Am Sonntag, 13. November, ist er in einer öffentlichen Vorstellung ab 15 Uhr im Theatersaal des Aumühler Augustinums am Mühlenweg 1 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Die Spurensuche lief in München, wo die Augstinum-Gruppe ihren Hauptsitz hat. Als die Stadt gegründet wurde, war Augustinus bereits über 700 Jahre tot. So gesehen kann der bedeutendste Kirchenvater keine Spuren in der bayerischen Metropole hinterlassen haben. Gleichwohl ist der ehemalige Bischof von Mailand, Heilige und Patron der Bierbrauer, an vielen Orten in der Stadt präsent. Johannes Kiefer hat sie gefunden und aufgezeichnet. Sein Dokumentarfilm lief eine Woche lang zweimal täglich im Bus der der „Linie A“ – begann am ehemaligen Augustinerkloster in der Fußgängerzone, passierte dann u. a. den Alten Peter, die Pinakothek, den Zirkus Krone, die Augustiner Brauerei und endete – wenn sich kein Hindernis in den Weg stellte – nach exakt 67 Minuten am Augustinum in Neufriedenheim im Münchner Westen. „Lassen Sie sich überraschen von dieser ungewöhnlichen und unterhaltsamen Spurensuche und trinken Sie am Ende mit einem zünftigen Augustinerbier auf Augustinus – und Aumühle. Denn auch bei uns hinterlässt Augustinus seine Spuren“, lädt Kulturreferentin Franziska Alberg ein.