Kleines Jubiläum mit literarischem Mord&Totschlag

Zum zehnten Mal lädt der Literaturbeirat der Stiftung zur Kriminacht ein. Boris Meyn und Chr. Ernst lesen in Mölln (12. November, 20 Uhr).

(gh) Mölln – Es gilt ein kleines Jubiläum zu feiern und als prominente Experten aus dem Genre der Kriminalliteratur gastieren die beiden in Norddeutschland bestens bekannten Autoren Boris Meyn und Christoph Ernst bei der Jubiläums-Kriminacht am 12. November (20 Uhr).

Die Möllner Kriminacht gilt seit 2006 als Geheimtipp für Freunde der spannenden Kriminalliteratur. Namhafte Autoren wie Dirk Kurbjuweit, Petra Oelker, Alexandra Kui, Ella Danz, um nur einige zu nennen, waren beim Literatur-Beirat der Stiftung Herzogtum Lauenburg gern zu Gast.

Mit Autor Christoph Ernst (Klein Zecher/Hamburg) und Boris Meyn werden intime Kenner der Krimiszene den Abend bestreiten. Juliane Schlums moderiert die Kriminacht. Sie ist – wie die beiden Autoren auch – Mitglied im Literatur-Beirat der Stiftung Herzogtum Lauenburg.
Das prominente Autoren-Duo stellt zwei aktuelle Krimis vor, die unterschiedlicher nicht sein können: „Elbtöter“ (Rowohlt Verlag) von Boris Meyn entführt die Leser in das historische Hamburg um 1910. Historisch verbürgte Personen, zeitgeschichtliche Fakten und Originalschauplätze werden in seinem Roman mit einem fiktiven Kriminalfall verwebt, in dessen Zentrum  Rechtsanwalt Dr. Sören Bishop steht.
Bei Chr. Ernst reicht der Spannungsbogen in „Ansverus Fluch“ (Leda Verlag) über 1000 Jahre, denn Morde in der dunklen Slawenzeit und der Gegenwart beschäftigen seinen Privatermittler Fabian, der im Herzogtum Lauenburg im Einsatz ist. Im neuen Krimi von Schriftsteller Ernst gibt es deshalb Spannung pur mit Lokalkolorit.
Einen Büchertisch wird die Möllner Buchhandlung „Lesespaß“ aufstellen.
Der Eintritt beträgt zehn Euro. Karten können Sie an der Abendkasse erwerben oder unter Tel. 04542/87000 reservieren.