Neujahrskonzert mit einer Prise Exotik

Eine Rarität: Am 7. Januar 2017 zeigt die Ethnoformation Sedaa im Alten Kaufmannshaus in Lauenburg, wie es klingt, wenn „Mongolians meet Oriental“ …

Lauenburg – Das hört man in der Tat selten: Sedaa „verschmilzt auf faszinierende Weise unterschiedliche Kulturen zu einer homogenen World-Music und schafft so ein mitreißendes Klanguniversum“, versprechen die Veranstalter Susanne Wendt und Hans-Jürgen Rumpf. Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Naraa Naranbaatar und Nasaa Nasanjargal (Kehlgesang und Untertongesang) entführen gemeinsam mit dem iranischen Multi-Instrumentalisten Bischgur Omid Bahadori (Gitarre, Trommel, Untertongesang) in eine wahrhaft besondere musikalische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe. Ihr Konzert im Alten Kaufmannshaus an der Elbstraße 95 beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 24,- Euro, für Schüler und Studenten 12,- Euro.

Die Formation Sedaa war Gewinner des Bundeswettbewerbs für Weltmusik "Creole" 2014/15 beim Festival in Rudolstadt und bei vielen anderen Wettbewerben in Europa. Mit ihren uralten nomadischen Instrumenten wie der Pferdekopfgeige Morin Khuur plus Gitarre und pulsierendem Trommel-Rhythmus erschaffen die Musiker einen auf wundersame Weise modern und innovativ klingenden Sound. „So wird der Zuhörer mitgenommen auf eine akustische Reise entlang der Seidenstraße“, sagt Hans-Jürgen Rumpf.  Er bittet um Anmeldung unter Tel. 0170 / 7272 395 oderhans-juergen.rumpf@t-online.de. Das Haus öffnet um 19 Uhr, nach dem Konzert können die Zuhörer den Abend bei einem Glas Wein oder einer stärkenden Suppe ausklingen lassen.

Wer mehr erfahren möchte, wird unterwww.sedaamusic.com fündig. Und wer im Januar verreist ist, muss nicht gänzlich auf diese hoch spannenden Musik verzichten – nur etwas Geduld mitbringen: Am 13. Oktober 2017 ist Sedaa bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg in Mölln zu Gast und bietet dort am Folgetag sogar einen Workshop “Exotische Stimmtechniken aus Fernost“ an.

Nach dem Neujahrskonzert in Lauenburg macht das Alte Kaufmannshaus eine Pause. Am 25. März 2017 wird das Konzertprogramm fortgesetzt – mit Alexander Suslin (Kontrabass) und Waldemar Gudi (Bajan) und ihren „Virtuosen Klangwelten“.