„Realfiktiver Gagaismus“

Seine Bilder seien „reine Kopfsache“, sagt Horst Schulz. Der Geesthachter zeigt in der Treppenhaus-Galerie der Stadtbücherei seine erste größere Einzelausstellung.

Geesthacht – Bis zum 4. März 2017 können Besucher die Bilder von „Hoschek“ (sein Künstlerkürzel) im Treppenhaus der Bücherei an der Rathausstraße 58 bewundern. Am 28. Januar wird Horst Schulz bei einer Midissage (11 Uhr) anwesend sein und sich mit dem Publikum über seine Arbeiten unterhalten. Einige kennen ihn schon von seiner ersten kleinen Schau im Werkstattcafé Smux, wo er im Sommer 2015 einige Acrylbilder und Zeichnungen ausstellte.

In der Ausstellung „Realfiktiver Gagaismus – reine Kopfsache“ präsentiert Horst Schulz (Jg. 1955) Buntstift-, Kuli- und Filzstiftzeichnungen in Mischtechnik. Der gebürtige Geesthachter hat sich autodidaktisch verschiedene Mal- und Zeichentechniken angeeignet und sein Können bisher in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Er entwarf Designs für Skateboards (und das eine oder andere Auto), zeichnete schon Karikaturen für ein medizinisches Journal und Werbematerial für ein Arzneiprodukt, wurde 2008 mit den Illustrationen für ein logopädisches Fachbuch beauftragt. 2015 präsentierte Hoschek erstmals Bilder in einer Ausstellung, der nun die zweite folgt.
Die Treppenhaus-Galerie ist montags und freitags von 10 bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.