Die Winterpause ist vorbei

Die Shiny Stockings Bigband kommt am 7. Februar. / Foto: Shiny Stockings

Der Februar ist da, und das Geesthachter Werkstattcafé SmuX nimmt sein Veranstaltungsprogramm wieder auf. Hier die nächsten Termine mit Konzert und Ausstellung.

Sie eröffnen das SmuX-Programm mt Livekonzerten 2017 / Foto: SmuX

Geesthacht – Am 4. Februar öffnet die ehemalige Karosseriebauwerkstatt an der Lichterfelder Straße 5 ihre Tore für das erste Livekonzert 2017 (Beginn 20 Uhr). Zu Gast sind Singer-Songwriterin Maike Starp, dazu die Bands Rockvielle und Dirty Old Socks. Der Eintritt ist frei, um Spenden in den Hut wird gebeten. Jugendliche unter 18 Jahren haben nur in Begleitung Erziehungsberechigter Zutritt.

Rockville kommen aus dem Raum Bergedorf, sie bringen die Rockmusik aus der 70er und 80er Jahren mit. Die Coverband Dirty Old Socks hat Rock aus vier Jahrzehnten im Gepäck, die Bandmitglieder stammen aus dem Raum Hamburg bis Lüneburg. Maike Starp (18) ist eine Newcomerin, die mit ihrer Gitarre schon erste öffentliche Konzerte absolviert hat, neben gecoverten auch eigene Songs anbieten kann. Am Dienstag, 7. Februar, geht es weiter mit der Shiny Stockings Bigband, die ab 20 Uhr zu Probe und Konzert mit Swing- und Blues erwartet werden. An der anschließenden Jam Session darf jeder Musiker mitwirken, der Lust hat – einfach das Instrument mitbringen.

Die Shiny Stockings Bigband kommt am 7. Februar. / Foto: Shiny Stockings

Die erste Ausstellung in diesem Jahr bestreiten Marion Witt und Rita Peters. Ihre gemeinsame Bilderschau wird am 17. Februar eröffnet und bis zum 17. März zu sehen sein. Witt stellt ihre farbenprächtigen Motive regelmäßig aus. Peters, die auch schon an diversen Ausstellungen teilgenommen hat, arbeitet mit Acrylfarbe, der sie besonders gern Struktur verleiht.

Wie Betreiberin Susanne Voges wissen lässt, läuft die Planung der weiteren Veranstaltungen in den nächsten Monaten auf Hochtouren. „Immer mehr Menschen feiern im SmuX ihre Privat-oder Firmenpartys, sodass an manchen Tagen die Türen für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben“, sagt sie. Das Programm selbst sei inzwischen so umfangreich, dass sowohl regelmäßige Blicke in die regionalen Medien als auch Besuche auf der Website http://www.smux.info lohnten. Unter mail@smux.info kann auch ein Newsletter abonniert werden.