Pralles Theater an der Elbe

Johannes Kirchberg. Foto: Privat

Mit gleich drei Veranstaltungen im Februar punktet das Theater Lauenburg in der Osterwold-Halle. Fans können sich auf tolle Produktionen freuen.

Lauenburg –  Etwas für das Herz und den Herzschmerz gibt es gleich zu Beginn: Am Sonntag, den 12. Februar gastieren Frank Hangen und Agnes Müller (beide langjährige Ensemble-Mitglieder des Lüneburger Stadttheaters) mit der szenischen Lesung „Love Letters“. Beginn ist um 16 Uhr. Karten: 15 Euro.

Eine Woche später, am 18. Februar, gastiert Johannes Kirchberg mit seinem musikalischen Erich Kästner-Programm „Ein Mann gibt Auskunft“, Beginn 20 Uhr. Zum Inhalt: In den Leipziger Kaffeehäusern schrieb Erich Kästner seine ersten Gedichte. Viele von Erich Kästners scharfen Beobachtungen gehören heute zum Alltagswortschatz: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ zum Beispiel. In seiner Hommage an Kästner macht Johannes Kirchberg eine tiefe Verbeugung vor dem Dichter. Er präsentiert eigene Kompositionen von dessen zeit- und gesellschaftskritischer Lyrik. „Ein Mann gibt Auskunft“ legt Kästners Texte an seine Biografie an und findet Bezüge, die Gründe sind für so bekannte Gedichte wie „Sachliche Romanze“ oder „Der Mensch ist gut“. Karten 15 Euro.

Klassik darf nicht fehlen! Am Freitag, den 24. Februar, findet die letzte Premiere des Lauenburger Theaters der achten Spielzeit vor der Sommerpause statt. Auf dem Programm steht mit „Maria Stuart“ ein klassischer Text aus der Feder Schillers. Beginn 20 Uhr. Mit Eileen Weidel, Sandra Kiefer, Brian Sommer, Andreas Püst und Lars Ceglecki, Regie: Jan Holtappels, Bühne und Kostüm: Nicole Bettinger, Karten: 15 Euro.