Das KomponistenQuartier Hamburg

KomponistenQuartier Hamburg. Foto Ulrich Perrey

KomponistenQuartier Hamburg. Foto Ulrich Perrey

Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach und Gustav Mahler waren als Musikdirektoren in Hamburg tätig. Über ihr Wirken gibt es einen spannenden Vortrag in Mölln.

Mölln – Prof. Dr. Wolfgang Hochstein (Geesthacht) stellt am Dienstag, 14. März um 19.30 Uhr im Stadthauptmannshof das KomponistenQuartier Hamburg in einem anschaulichen Vortrag vor. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur der Stiftung Herzogtum Lauenburg ist frei.

Hamburg als Musikstadt hat eine lange Tradition. Berühmte Komponisten wie Johann Adolf Hasse, die Geschwister Mendelssohn oder Johannes Brahms kamen hier zur Welt. Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach und Gustav Mahler waren als Musikdirektoren in Hamburg tätig, und aus jüngerer Zeit ist neben der Staatsoper und den großen Orchestern, den zahlreichen Spielstätten für Musicals, Jazz und Popmusik auch das ambitionierte Projekt der Elbphilharmonie allgemein bekannt.
Um die reiche Musikgeschichte der Hansestadt zu würdigen und zumindest in Ausschnitten zu präsentieren, wurde 2013 mit dem Bau eines Museums begonnen, dessen erster Bauabschnitt im März 2015 eröffnet wurde: das KomponistenQuartier Hamburg. Der Referent war an den Planungen und der Ausgestaltung dieses neuen Museums beteiligt und wird über dessen Konzeption und weitere Besonderheiten berichten. Der Vortrag wird mit Bildern und Klangbeispielen angereichert.

Prof. Wolfgang Hochstein ist seit 1984 Leiter des Instituts für Schulmusik in der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, seit 2004 Dekan der wissenschaftlich-pädagogischen Fächer. Als nebenamtlicher Kirchenmusiker ist er an St. Barbara Geesthacht tätig. In der Lauenburgischen Akademie ist er Tutor für den Bereich Kunst, Musik, Aktionen.