Frieses Fund & frischer Fisch

Das Elbschifffahrtsmuseum eröffnet zum Internationalen Museumstag eine neue Sonderausstellung. / Foto: TILauenburg

Am 21. Mai lohnt sich ein Besuch Lauenburgs gleich doppelt: Das Elbschifffahrtsmuseum eröffnet eine Sonderausstellung, während die „Fischmeile“ der Gastronomen zum Bummel unter freiem Himmel lockt …

Lauenburg – Auf Spurensuche im Elbschifffahrtsmuseum Lauenburg: Zum Internationalen Museumstag am 21. Mai hebt das Haus an der Elbstraße 59 einen Schatz aus seinem Archiv und eröffnet eine kleine Sonderausstellung zur „Friese’schen Sammlung“ – dem Grundstock des einstigen Heimatmuseums. Sollte die Besichtigung Hunger machen: Zwischen dem Ruferplatz und dem Lösch- und Ladeplatz in der Altstadt wartet die beliebte urige „Fischmeile“ auf die Gästeschar.

Das Elbschifffahrtsmuseum eröffnet zum Internationalen Museumstag eine neue Sonderausstellung. / Foto: TILauenburg

Heute bringt das Elbschifffahrtsmuseum seine Besucher mit einer multimedialen und spannenden Ausstellung über die Elbschifffahrt zum Staunen. Ursprünglich war das 1927 eröffnete Haus ein  Heimatmuseum und zeigte Exponate aus den Sammlungen von Johannes Friese. Der gebürtige Ratzeburger befasste sich leidenschaftlich mit der Altertumsforschung, besonders der lauenburgischen. Doch auch seine Sammlung mit Gegenständen der Neuzeit ist umfangreich.

Friese war ab 1866 viele Jahre als Postmeister in Lauenburg angestellt. Bis zu seinem Ruhestand 1902 und auch darüber hinaus sammelte er historische Fundstücke. Und das nicht nur aus dem Herzogtum Lauenburg: Friese war bei einer Orientreise 1886 unter anderem auch mit seinem Freund, dem Archäologen Heinrich Schliemann, bei den Ausgrabungen von Troja dabei. Nach Frieses Tod 1916 erwarb die Stadt Lauenburg dessen reichhaltige Sammlung. Bis heute lagert diese im Depot des Elbschifffahrtsmuseums  und im Archiv der Stadt Lauenburg.

Ein Altstadtbummel entlang der Elbstraße mit ihren schmucekn Fachwerkhäusern lohnt immer. / Foto: Jürgen Klemme

Gemeinsam mit Archivarin Dr. Anke Mührenberg hat das Elbschifffahrtsmuseum die neue Sonderausstellung zu Johannes Friese entwickelt, um einen Schatz zu zeigen, der sonst nur verwahrt wird – die stadtgeschichtliche Sammlung Lauenburgs wird in der 2014 neu eröffneten Ausstellung zur Elbschifffahrt nicht dargestellt. Das Elbschifffahrtsmuseum ist an den Wochenenden von 10 bis 17 Uhr sowie wochentags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. (www.elbschifffahrtsmuseum.de)

Wer nach dem Museumsbesuch am Internationalen Museumstag am 21. Mai Hunger verspürt,wird schon nach wenigen Schritten fündig: Entlang der Elbstraße servieren sieben Gastronomen in der Zeit von 11 bis 17 Uhr Spezialitäten von Aal bis Zander. Labskaus mit Spiegelei und Matjes,  Fischbrötchen, Feuerlachs, Rotbarsch im Bierteig, brasilianischen Fischeintopf – da sollte nichts mangeln. Weitere Informationen erteilt die Tourist-Information Lauenburg im Haus des Elbschifffahrtmuseums unter Tel. 04153 / 590 92 20 sowie touristik@lauenburg.de.