Serenade in St. Franziskus

Am 11. Juni erklingen Flöte, Gesang, Saxophon, Klavier und Orgel in der Schwarzenbeker St.-Franziskus-Kirche. Das Konzert unter der Leitung von Markus Götze beginnt um 18 Uhr.

Schwarzenbek – Kantor Götze präsentiert im Rahmen der sommerlichen Abendmusiken wieder ein ausgesprochen vielseitiges Programm. Der Eintritt  zum Konzert ist frei. Am Ausgang wird eine Spende für die Kirchenmusik gesammelt.

Fünf Sängerinnen aus der St.-Franziskus-Kantorei und drei Musikerinnen aus dem Flötenensemble werden in unterschiedlichen Gruppierungen schöne Musik erklingen lassen. So singen Afra Bisom und Bianka Kahrau-Hennings Duette aus dem English Folk (Scarborough Fair) und Deutsche Anthems von Gerd-Peter Münden. Birgit Binger präsentiert als Solistin schwedische Volks- und Sommerlieder (En kväll i juni). Afra Bisom bringt mit ihrem Saxophon im Konzert zwei verschiedene Stücke zum Klingen, unter anderem eine Originalkomposition für Saxophon und Klavier von J. Demersseman. Irmgard Elisabeth Maschke singt bekannte Stücke aus Musicals (u.a. „Wein nicht um mich, Argentinien“) und das „Sancta Maria“ von W. A. Mozart. Silke Maschke spielt auf der Querflöte Sätze aus Werken von A. Vivaldi, C. Saint-Saëns und anderen Komponisten. Darunter wird die „Siciliana“ aus der Sonate in Es-Dur für Querflöte und Basso Continuo von J. S. Bach sein.

Die Konzertbesucher sind eingeladen, die Abendlieder „Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen“ und „Bleib bei mir, Herr“ mitzusingen. Beide Lieder stammen aus England und sind von schlichter Schönheit, wie Kantor Markus Götze betont, der alle Musikerinnen am Klavier oder an der Orgel begleitet. Das St.-Franziskus-Flötenensemble wird im Trio Volksliedervariationen für drei Blockflöten von Ekkehard Nickel spielen. Das Stück besteht aus fünf Sätzen und verbreitet eine ähnliche Stimmung wie die Lieder aus dem English Folk und die Volkslieder aus Schweden. Mit dem Jugendchor präsentiert Markus Götze in kleiner Besetzung ein Programm, das der Chor vor wenigen Wochen in der Bergedorfer Kirche St. Petri und Pauli im Rahmen der Reihe „Musik und Texte“ aufgeführt hat.