„Full House“ für die Dorfkunst

Der Auftakt von „Dörfer zeigen Kunst“ verlief vielsprechend. Rund 150 Besucher strömten zur offiziellen Eröffnungsfeier in die St. Laurentius-Kirche. Vielversprechend war in Ziethen auch der Publikumszuspruch an den ersten beiden Ausstellungstagen. „Am Sonnabend hatten wir 74 und am Sonntag sogar 130 Gäste in der Pfarrscheune“, freut sich Gerda Brüggemann, Leiterin der Vita-Malgruppe. Zeitgleich mit den Ziethenern präsentieren Künstler in 17 weiteren Gemeinden ihre Werke.

Die Bilder sind noch bis zum 27. August jeweils an den Wochenenden zu bewundern. Darüber hinaus gibt es die eine oder andere Sonderveranstaltung im Rahmen der Ausstellung. In Ziethen etwa steht am Donnerstag, 17. August, um 17 Uhr die Aktion „Das gemalte Lied “ auf dem Programm. Thema ist das Luther-Lied „Eine feste Burg ist unser Gott“. Wer will, kann Text und Melodie bildlich mit Tusche oder Auquarell-Farben wiedergeben. Veranstaltungsort ist die Pfarrscheune.

Archivar Christian Lopau bietet am Sonnabend, 19. August, eine geführte Radtour an. Los geht es um 13 Uhr in Ratzeburg am Amt Lauenburgische Seen. Lopau steuert mit den Teilnehmern die Ausstellungsorte Schmilau, Neu-Horst, Sterley, Seedorf und Salem an. Anmeldungen werden unter Tel. 0151-55117371 entgegengenommen.

In Neu-Horst gibt es am 19. August im Rahmen der Vernissage Musik zu hören. Im Hofgarten spielen Patrick Farrant (Gitarre) und Simone Daaud (Flöte). In Schmilau führt die Marionettenspielerin Martina Kriedel im Dorfgemeinschaftshaus ein Till Eulenspiegel-Stück auf. Veranstaltungsbeginn ist um 18.30 Uhr. Die Künstler in Thandorf wiederum laden ab 18 Uhr zur „Midnight Art“ in den KunstStall.

Auch der Sonntag, 20. August, hat zusätzlich – neben den Ausstellungen – einiges zu bieten. In Gemeindezentrum „Brinkhuus“ (Behlendorf) etwa erklingt ab 14 Uhr Caféhaus-Musik und im Dorfgemeinschaftshaus Schmilau können Interessierte ab 18.30 Uhr die Kunst des Quiltens erlernen.

„Dörfer zeigen Kunst“ hat sich in den letzten Jahren zu einer festen Veranstaltung entwickelt. Hervorgegangen ist die Bilderschau in den Gemeinden aus den Feierlichkeiten zum 850. Geburtstag des Bistums Ratzeburg. Für das Gelingen braucht es neben der Kunstfertigkeit der Maler auch des Ehrenamtes. Dabei packen die Künstler selbst mit an. Die Ziethener Malerinnen etwa haben ihre Bilder in der Pfarrscheune selbst in Szene gesetzt. Sie haben die Bilder aufgehängt und die Beleuchtung aufgebaut. „Fünf Stunden hat der Aufbau gedauert“, sagt Brüggemann. Ein Einsatz, der sich angesichts der Besucherzahlen am ersten Wochenende offensichtlich gelohnt hat.

Neben Ziethen gibt es Ausstellungen in Albsfelde, Bäk, Behlendorf, Brunsmark, Dechow, Demern, Groß Grönau, Groß Sarau, Horst OT Neu-Horst, Kittlitz, Kneese, Salem, Schmilau, Seedorf, Sterley, Thandorf und Utecht zu sehen.

Gerda Brüggemann zeigt in der Pfarrscheune einige ihrer Werke. Foto: Kulturportal