Auf Kunstsafari

Das Logo für „Dörfer zeigen Kunst“ – der „lachende Hecht“ – erfand der Künstler Christoph Ernst.

Die Ausstellung „Dörfer zeigen Kunst“ geht in das dritte Wochenende. Am Sonnabend, 26. August, und Sonntag, 27. August, stehen den Besuchern die Türen der Gemeindehäuser und Scheunen erneut offen.  Das heißt: Wer sich auf Kunstsafari begibt, wird jede Menge Bilder, Fotos, Grafiken und Skulpturen zu Gesicht bekommen.

„Am ersten Ausstellungswochenende hatten wir rund 2.000 Besucher. Am zweiten waren es dann 1.500“, zieht Susanne Raben-Johns vom Amt Lauenburgische Seen eine erste Zwischenbilanz. „Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus.“ Dementsprechend zufrieden ist die Organisatorin bislang mit dem Publikumszuspruch. Von dieser allgemeinen Entwicklung abgekoppelt waren bislang die Ausstellungen in Thandorf, Utecht und Kittlitz. Dort kamen weniger Menschen als im Vorjahr. Raben-Johns geht davon aus, dass dies vor allem mit derzeit laufenden Straßenbauarbeiten zu tun hat. Gleichwohl seien die Orte allesamt gut zu erreichen, versichert sie. Kittlitz könne seit kurzem sogar wieder ohne Umweg angesteuert werden.

Für eine Kultursafari gibt es also keine Ausreden. Neben insgesamt 18 Ausstellungen locken eine ganze Reihe von Veranstaltungen. In der Salemer Scheune etwa steht am 26. August von 13 bis 17 Uhr ein Kinderworkshop auf dem Programm. Kurt Plath zeigt Jungen und Mädchen zwischen sechs und elf Jahren, wie mit dem Taschenmesser Wanderstöcke geschnitzt und Vogelhäuser gebaut werden können. Anmeldungen nimmt er unter der Telefonnummer 04541-4075 entgegen.

Vom Naturparkplatz Dorotheenhofer aus macht sich um 14 Uhr Wolfgang Buchhorn auf den Weg. Für seine zweistündige Exkursion durch das Salemer Moor und den Plötschersee entlang hofft er auf möglichst viele Teilnehmer.

Ein weiterer Workshop steht in Neu-Horst auf dem Programm. Auf dem Alten Gutshof gibt Marianne von Mirbach von 14 bis 17 Uhr Tipps für den kreativen Umgang mit Pappe und Papier. Anmeldungen unter Tel. 04542-854184.

In Bäk geht es ab 18 Uhr musikalisch zu. An der Badestelle ist ein offenes Singen mit anschließendem gemütlichen Beisammensein geplant. Im Kulturzentrum „Alte Schule“ (Sterley) lockt dagegen ab 18 Uhr ein „Langer Kunstabend“.

Auch der Sonntag, 27. August, hat einiges zu bieten. In Salem macht sich zum Beispiel um 13 Uhr eine Waldexkursion auf den Weg. Kreisrevierförster Marcus Deinert erklärt dem Nachwuchs die Natur. Die Veranstaltung richtet sich an Kinder bis zum zehnten Lebensjahr.

Im Dorfgemeinschaftshaus Kittlitz hält Sigurd Müller, Angehöriger der Bundespolizeiabteilung Ratzeburg, ab 15 Uhr einen Vortrag über die Geschichte im Zonenrandgebiet.

In Bäk lautet das Motto ab 17 Uhr „Klangfarben – Farbenklang“. Gabriel Kühl (Klavier) und Annette Fabinski (Malerei) präsentieren im Dorfgemeinschaftshaus Musik zu Bildern und Bilder zu Musik.

Die Ausstellungen sind Sonnabend und Sonntag jeweils von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Insgesamt 18 Gemeinden machen bei „Dörfer zeigen Kunst“ mit. Das sind Albsfelde, Bäk, Behlendorf, Brunsmark, Dechow, Demern, Groß Grönau, Groß Sarau, Horst OT Neu-Horst, Kittlitz, Kneese, Salem, Schmilau, Seedorf, Sterley, Thandorf, Utecht und Ziethen.