Zum Abschluss Weltklasse

Joseph Nolan widmet sich unter anderem Werken von Dieterich Buxtehude und Johann Sebastian Bach. Foto: Privat

Joseph Nolan widmet sich unter anderem Werken von Dieterich Buxtehude und Johann Sebastian Bach. Foto: Privat

Joseph Nolan eilt der Ruf voraus, scharfsinnig zu sein. Ein ungewöhnliches Attribut für jemandem, der in der Öffentlichkeit als Musiker in Erscheinung tritt. Der Australier gilt aber auch als brillant – als einer der weltweit führenden Organisten. Wer sich davon überzeugen will, kann das am Sonnabend, 2. September, im Ratzeburger Dom tun. Dort spielt Nolan zum Abschluss des Orgelsommers. Konzertbeginn ist um 18 Uhr.

Nolan widmet sich bei seinem Gastspiel in Ratzeburg Werken von Dieterich Buxtehude und Johann Sebastian Bach. Außerdem stehen die Sonate d-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy und die Orgelsymphonie Nr. 6 von Charles-Marie Widor auf seinem Programm.

Nolan war schon in jungen Jahren Organist an der Chapels Royal ihrer Majestät, der Königin von England. 2008 übernahm er die begehrte Stelle des Organisten und Musikdirektors an der St George’s Cathedral in Perth, Australien. 2013 wurde er in Anerkennung seiner musikalischen Leistungen zum Research Fellow an der University of West Australia berufen.

Auf seinen weltweiten Tourneen gastiert Joseph Nolan in großen Konzerthallen und bedeutenden Kathedralen. Es gelingt ihm immer wieder, mit der Raffinesse seines Orgelspiels das Publikum zu fesseln und zu begeistern Neben seinen solistischen Auftritten hat er die King’s Singers, das Hilliard Ensemble und die London Mozart Players begleitet und ist u.a. mit den bedeutenden Trompetern wie Crispian Steele-Perkins und Alison Balsom und großen Orchestern aufgetreten.

Besonders gefeiert und mit Preisen ausgezeichnet wurde Joseph Nolan von der internationalen Musikkritik für seine Einspielung der gesamten Orgelwerke von Charles-Marie Widor, aufgenommen in den französischen Kirchen La Madeleine Paris, St. Francois De Sales Lyon und St. Sernin Toulouse.