Maler trifft Bildhauer

„Rügen“ lautet der Titel dieses Bildes von Detlef Moraht.                                              Foto: Moraht

Detlef Moraht trifft Hauke Jessen. Oder anders ausgedrückt: Maler trifft Bildhauer. Am Sonntag, 10. September, um 11.30 Uhr geben die beiden Künstler einen Einblick in ihre Kunst. Anlass ist die Vernissage ihrer gemeinsamen Herbstausstellung im Stadthauptmannshof (Mölln), die noch bis zum 1. Oktober zu sehen ist. Für musikalische Unterhaltung sorgt Christina Sophie Meier. Der Eintritt ist frei.

Detlef Moraht arbeitet seit 35 Jahren als freischaffender Künstler. 1988/89 war er Stipendiat im Künstlerhaus Lauenburg und ist in der Region unter anderem durch die Reihe „Dörfer zeigen Kunst“ bekannt. Seit vielen Jahren unterrichtet er an der Werkkunstschule Lübeck. Im Zentrum seiner Gemälde steht die Darstellung des Menschen in der Landschaft. Er untersucht dabei die menschliche Existenz zwischen den Polen Augenblick und Ewigkeit.

Der Hamburger Hauke Jessen ist gelernter Holzbildhauer und arbeitet seit 1998 freiberuflich. Er verbindet in seinen Kompositionen bekannte Elemente aus der Kunstgeschichte mit zeitgenössischen, zuweilen auch ironischen Attributen – und umgekehrt (Siehe die von ihm selbst fotografierte Holzskulptur auf der Startseite). Der Titel einer Figur wirkt dabei mitunter als Schlüssel. Jessen möchte die Fantasie des Betrachters anregen – doch nicht alle Rätsel lassen sich lösen.

Organisiert wurde die Ausstellung vom Kunst-Beirat der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Wer Hauke Jessen persönlich treffen möchte, hat am 16. und 17. September Gelegenheit dazu. Detlef Moraht kommt am 23. und 24. September in den Stadtkaufmannshof. Die Ausstellung ist sonnabends und sonntags jeweils von 11 bis 16 Uhr zugänglich.

Weitere Informationen zu den Künstlern gibt es unter www.morahtbilder.de beziehungsweise unter www.haukejessen.de.