Ein Ort für „Wüste Träume“

Andre Kath, 1. Vorsitzender Verein Steinaukultur, und sein Stellvertreter Lukas Langhof (r.) laden zum Steinaukulturfestival. Foto: Privat

Andre Kath, 1. Vorsitzender des Vereins Steinaukultur, und sein Stellvertreter Lukas Langhof (r.) laden zum Steinaukulturfestival.           Foto: Privat

Das Steinaukulturfestival ist in diesem Jahr ein Ort für „Wüste Träume“. Der Lübecker Liedermacher ist einer von sieben Live-Acts, die am Sonnabend, 9. September, die Bühne auf dem Büchener Bürgerplatz betreten.

Außerdem am Start sind Süd, deutschsprachiger Latinfolkbluespop aus Hamburg, Tim Kolonko, die Punkrock-Band „The Muttnicks”, die Rockabilly-Country-Combo „Laurel Sin” und die Indie-Formation „Off Mountains”.

Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich also auf ein buntes Programm unterschiedlichster Musikstile freuen. „Wichtig ist uns vor allem, dass die Künstler eigene Kompositionen präsentieren“, sagt Andre Kath, 1. Vorsitzender von Steinaukultur.  „Auf diese Weise wollen wir Kreativität fördern und zum Musizieren anregen.“

Den Festivalbesuch gibt es in diesem Jahr wieder zum Nulltarif.  Die Verpflegung mit Speisen und Getränken übernimmt Steinaukultur. Die Konzerte beginnen um 16 Uhr.

Weitere Infos zum Festival und zum Verein gibt es unter www.steinaukultur.de.