Luther und der Bauernkrieg

Hauke Christiansen. Foto: Privat

Über „Luthers Rolle im deutschen Bauernkrieg“ spricht am Dienstag, 26. September, Hauke Christiansen im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses. Veranstaltungsbeginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Vortrag ist Auftakt einer Reihe, die der Pastor und Diplom-Psychologe zusammen mit der Volkshochschule Ratzeburg (VHS) entwickelt hat. Deren thematische Schwerpunkte liegen auf dem 500. Geburtstag der Reformation sowie auf den Folgen der europäischen Aufklärung für das Christentum.

Das Christentum hat die europäische Aufklärung stark beeinflusst. Umgekehrt hat die Aufklärung der theologischen Forschung starke Impulse vermittelt. Die Ergebnisse dieser Forschung sind in den Gemeinden aus mehreren Gründen nur sehr spärlich angekommen: zu kompliziert, zu verunsichernd, zu schockierend. In den USA hat sich die Initiative „Progressive Christianity“ gebildet, die diesen Mangel mit Erwachsenenbildungsprogrammen zu Leibe rücken will. Hauke Christiansen hat sich darüber in den USA informiert und möchte diesen Impuls in einer Themenreihe weitergeben.

Zunächst aber beleuchtet der Seelsorger aus historischer und geschichtswissenschaftlicher Sicht Luthers Rolle im Bauernkrieg. Er kommt dabei auf den Schlingerkurs des Reformators mit Blick auf seine Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ von 1520 zu sprechen.