Auf Museumstour

Vier Busse, vier Routen – ein Ziel: Am Sonntag, 15. Oktober, laden der Kulturknotenpunkt Mölln, die Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein, der Kreis Stormarn und die Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) unter dem Motto „Das starke Stück“ zur Entdeckungstour durch die Museumswelt Stormarns und des Kreises Herzogtum Lauenburg ein.

Fünf für das beste Stück: Carina Jahnke (HLMS), Dagmar Rösner von der Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein, Andreas Lenz, Marianne Lenz und Andrea Funk, Geschäftsführerin der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Foto: kulturportal-herzogtum.de

„Mit der Tour möchten wir den Museen im ländlichen Raum mehr Aufmerksamkeit verschaffen“, sagt Dagmar Rösner von der Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein. Die Veranstaltung sei eine überfällige Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit, die in den zumeist kleinen Häusern geleistet werde. Schließlich hätten die kleinen Sammlungen „eine große gesellschaftliche Bedeutung“, so Rösner. Häufig handele es sich um Regionalgeschichte im Kleinen, die von der Forschung genutzt werde, um aus „vielen Puzzleteilchen ein großes Ganzes“ zu machen.

Für „Das starke Stück“ rücken 16 Museen besondere Exponate in den Mittelpunkt. Eines davon ist der Milchwagen aus den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts, den die Glinder Kupfermühle präsentiert. Ein weiteres ist das 1542 gedruckte Kirchenbuch, das das Stormarnsche Museum in Hoisdorf zeigt. Das Bismarck-Museum in Friedrichsruh wiederum stellt ein Kunstwerk in den Mittelpunkt. Zu sehen ist dort „Die Proklamierung des deutschen Kaiserreiches“, ein Werk des Historienmalers Anton von Werner.

Die drei Beispiele deuten an, was die vier Bustouren auszeichnet: An einem einzigen Tag erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Kulturgeschichte und streifen nebenbei die Lebenswelten verschiedener Generationen.

Bis zur zündenden Idee habe es ein wenig gedauert, erinnert sich Andrea Funk, Geschäftsführerin der Stiftung Herzogtum Lauenburg, an die ersten Diskussionen. „Zunächst dachten Frau Rösner und ich an eine Nacht der Museen.“  Ein wichtiger Anstoß sei schließlich von Marianne Lenz gekommen. „Die studierte Ethnologin und ehemalige Leiterin des Altonaer Museums erzählte uns von der Wanderausstellung ‚Kunst im Koffer‘, die sie im Kreis Stormarn organisiert hatte. Von da war der Weg dann nicht mehr weit zu den Bustouren“, erinnert sich Funk.

Statt der Kunst gehen nun am 15. Oktober die Menschen auf Reisen. Um dies möglich zu machen, musste viel Vorarbeit geleistet werden. Zunächst galt es 16 Museen zu finden, die sich zutrauen, sich an so einer Sache zu beteiligen. Dann mussten die Routen geplant, die Busse gechartert und der Flyer erstellt werden.  Alles in allem vergingen von der vagen Idee bis zur Organisation der Veranstaltung rund neun Monate. Ein Aufwand, der sich offensichtlich gelohnt hat: „Die Museen sind begeistert. Viele, die in den Häusern arbeiten, sind ehrenamtlich engagiert und mit Herzblut bei der Sache. Diese Menschen freuen sich einfach, dass ‚ihr Museum‘ endlich mal mehr Aufmerksamkeit bekommt“, sagt Funk.

Die Museen sind bereit für den großen Tag. Die vier Bustouren starten zeitgleich. Abfahrt ist um 10 Uhr. Die Rückkehr ist für 17 Uhr vorgesehen.

Tour 1 startet in Ratzeburg, Demolierung. Erstes Ziel ist das Grenzhus Schlagsdorf. Weiter führt der Weg über das Museum Vergessene Arbeit in Steinhorst und den Ausstellungsort „Von Hus un Hoff“ in Linau nach Grönwohld in die Drahtmühle.

Tour 2 macht sich vom Mühlenplatz in Mölln auf den Weg. Erste Station ist die Naturparkscheune Hollenbek. Von dort geht es zum Amtsrichterhaus in Schwarzenbek. Station Nummer 3 ist das Elbschifffahrtsmuseum Lauenburg. Zum Abschluss hält der Bus am Industriemuseum Geesthacht.

Tour 3 beginnt in Geesthacht. Die Teilnehmer treffen sich in der Bergedorfer Straße 28 und fahren von dort ins GeesthachtMuseum. Im Anschluss steuert der Bus den Lokschuppen Aumühle an. Weiter geht es zur Glinder Kupfermühle, ehe der Bus zum Schluss am Zugpferdemuseum in Linau Station macht.

Tour 4 startet in der Hamburger Straße 3 in Bargteheide. Von dort geht es ins Museum Bargteheide. Weitere Ziele sind das Museum Rade am Schloss Reinbek, das Bismarck-Museum in Friedrichsruh und das Stormarnsche Dorfmuseum in Hoisdorf.

Anmeldungen für die Bustouren nimmt der Kulturknotenpunkt Mölln, c/o Stiftung Herzogtum Lauenburg, bis zum 8. Oktober unter Tel. 04542-87000 oder per Mail unter info@stiftung- herzogtum.de entgegen.  An „Bord“ gibt es kostenlose Getränke. Gegen 12 Uhr ist eine Mittagspause vorgesehen. Die Teilnehmer können dann auf eigene Kosten in einem Restaurant essen gehen. Weitere Informationen gibt es unter www.16museen.de.

Foto: Archiv der Otto-von-Bismarck-Stiftung