Blunck-Preis für den NABU Mölln

Der Blunck-Umweltpreis geht in diesem Jahr an den NABU Mölln für sein Weißstorchschutz-Projekt. Stiftungspräsident Klaus Schlie übergab den mit 3.000 Euro dotierten Preis. Fotos: Löding/Stiftung Herzogtum Lauenburg

Das gab es noch nie bei der Verleihung des Blunck-Umweltpreises: Zur feierlichen Gewinnübergabe im Viehhaus auf Segrahn schwirrte unter den 120 Gästen eine Vielzahl Kinder. Anlass war die gleichzeitige Auszeichnung der Nachwuchsumweltschützer.

Für die Erwachsenen nahm der NABU Mölln für sein Weißstorchschutz-Projekt den mit 3.000 Euro dotierten Preis aus den Händen von Klaus Schlie, Präsident der Stiftung Herzogtum Lauenburg, entgegen. Der Weißstorch war ehemals im gesamten Mitteleuropa ein verbreiteter Brut- und Sommervogel. Im Zuge der Industrialisierung sind seine Bestände allerdings zurückgegangen. Zu den Gründen zählen wahrscheinlich das Trockenlegen von Feuchtgebieten und die Umwandlung von Wiesen in Felder.

Für sein ökologisches Lebenswerk wurde Günter Mund mit einer Eule und einer Urkunde ausgezeichnet. Der ehemalige Bürgermeister Büchens setzt sich seit Jahrzehnten erfolgreich für die Renaturierung der Steinau ein. Die Laudatio hielt Dr. Henning Giese, der eine Doktorarbeit über das Projekt verfasst hat.

Passend zum Stimmengewirr, das im Viehhaus den Klang eines fleißig angeflogenen Bienenkorbes erzeugte, übergab Schulrätin Karin Thomas im Anschluss den Jugendumweltpreis an die Astrid-Lindgren-Schule für das Projekt „Natur-Erlebnis-Garten mit angeschlossener Schulimkerei auf dem Möllner Schulberg“. Die Kinder durften sich über den Gewinn von 1.000 Euro freuen. Platz 2 teilten sich der Waldkindergarten Wurzelzwerge Mustin und Umgebung sowie Naju Geesthacht. Platz 3 sicherte sich der 3. Hort der evangelischen Kirche in der Weingartenschule (Lauenburg).

Der Blunck-Umweltpreis wird seit 1984 von der Stiftung Herzogtum Lauenburg übergeben. Mit der Auszeichnung soll das umweltfreundliche Denken und Handeln von Einzelpersonen oder Gruppen gefördert werden.  Mit der Bezeichnung ‘Blunck-Umweltpreis’ wird an das Ehepaar Erna und Ernst Blunck, die die Stiftung als Erben ihres Vermögens eingesetzt haben. Der Preis besteht aus einer Eule sowie einer Urkunde.