Unterwegs ins klangliche Paradies

Ins klangliche Paradies gelangen Musikfreunde am Sonnabend, 1. Dezember, im Ratzeburger Dom. Ab 17 Uhr spielt Domorganist Christian Skobowsky dort Werke aus dem Barock und der Romantik. Auf dem Programm stehen Kompositionen von Jean Titelouze, Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Emanuel Adler und Johannes Brahms. Der Eintritt ist frei.

Klangliches Paradies? Ja, richtig gehört. Das Paradies ist der Name der Orgel, die sich in der Vorhalle des Ratzeburger Domes befindet. Das Instrument wurde erst vor kurzem klanglich überarbeitet und festlich wiedereingeweiht. Mit dem Konzert am 1. Dezember eröffnet Domorganist Skobowsky den Reigen der „Paradiekonzerte“, der im kommenden Jahr regelmäßig fortgesetzt wird. Zudem ist sein Auftritt der Start in die vorweihnachtlichen Dommusiken.

An den folgenden Adventsonnabenden sind im Dom Peter Tschaikowskys „Nussknacker“ (8. Dezember, 17 Uhr), „Christmas Jazz“ mit Jakob Reisener & Friends (15. Dezember, 17 Uhr) und „Weihnachten in Venedig“ zu hören. Dieses Programm ist am 22. Dezember um 19 Uhr sowie am 23. Dezember um 12 Uhr zu hören. Es handelt sich unter anderem um Musik von Antonio Vivaldi, die von den Ratzeburger Domfinken und Sängerinnen des Domchores sowie dem Bremer Bach Consort gesungen und gespielt wird. Karte für die Konzerte am 22. und 23. Dezember gibt es in der Buchhandlung Weber, Herrenstraße 10.

Foto: Hans Martin Petersen