„Zeitenwende“

Die Schriftstellerin Carmen Korn liest am Freitag, 15. Februar, im Augustinum Aumühle aus ihrem Roman „Zeitenwende“. Bei dem Werk handelt es sich um den dritten und letzten Teil ihrer Jahrhunderttrilogie. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Der dritte Band über vier Freundinnen aus Hamburg-Uhlenhorst spannt den Bogen vom Deutschen Herbst über die Wiedervereinigung bis zur Jahrtausendwende: Henny Unger steht 1970 ein runder Geburtstag bevor. Beim Gartenfest an ihrer Seite: die Freundinnen Käthe, Lina und Ida. Doch längst hat sich der Kreis der Gratulanten um zwei Generationen erweitert. Hennys Enkelin Katja reist als Fotoreporterin zu den Krisenherden der Welt. Eine enge Freundschaft verbindet sie mit Florentine, Idas glamouröser Tochter, die als Fotomodell Teil des internationalen Jetsets ist. Und auch Ruth, Käthe und Rudis Adoptivtochter, ist eine feste Größe im Freundschaftsbund geworden. Die engagierte junge Journalistin sympathisiert jedoch mit der neugegründeten „Rote-Armee-Fraktion“. Ihre Eltern und Freundinnen müssen hilflos miterleben, wie sie in den Untergrund geht – nicht zuletzt aus Liebe zu einem Mann. Und auch bei Katja nimmt die Liebe keinen geraden Weg. Bei einem Besuch in Berlin lernt sie einen ostdeutschen Schauspieler kennen, um den Kontakt zu halten, bleiben jedoch nur heimliche Treffen in Prag und Budapest. Bis im November 1989 die Berliner Mauer fällt und das Land in einen Taumel versetzt, dessen Auswirkungen bis nach Uhlenhorst reichen…

Carmen Korn wurde 1952 in Düsseldorf geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie unter anderem als Redakteurin für das Hamburger Magazin „Stern“. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Foto: Jörg Brockstedt