Den Frühling willkommen geheißen

In familiärer Atmosphäre wurde kürzlich das altpersische Neujahrsfest „Nouruz“ im Ratzeburger Café Lydia begangen. An zwei Tagen folgten rund 200 Gäste der Einladung von Flüchtlingskoordinatorin Esmat Shirazi, die mit einem internationalen Team von engagierten Helferinnen und Helfern, die Festtage einmal mehr in Ratzeburg organisiert hatte. Persische Spezialitäten wurden als Mittagstisch geboten, ebenso wie allerlei Landestypisches zum Probieren.

Zu bewundern gab es auch die traditionelle Festtafel, die „Sofreye Haft Sin“, die mit sieben Dingen beginnend mit einem „S“ geschmückt wird. Dazu gehören Weizen oder Linsen als das gekeimte Grün (Sabzi), Apfel (Sib), Essig (Serkeh), Knoblauch (Sir), Gewürzsumach (Somagh), eine Süßspeise (Samanu) oder Mehlbeeren (Senjed). Ein iranisches Trio begleitete das festliche Miteinander mit traditioneller Musik, die immer wieder auch Passanten von der Straße ins Café Lydia lockte.

Über „Nouruz“ informierte zudem ein Infostand mit Schautafeln auf dem Marktplatz. Bei einem Glas heißem Tee wurde über die weitumspannende Tradition dieses Festes gesprochen. Mit „Nouruz“ wird der Frühling willkommen geheißen.

„Für die Menschen aus der Region rund um Persien ist ‚Nouruz‘ von großer Bedeutung und immer auch mit einladender Gastfreundschaft verbunden“, so Esmat Shirazi. Für die Geflüchteten, die aus dieser Region stammen, sei es eine Freude, das Fest gemeinsam mit den Ratzeburgern zu feiern.