Soul, Gospel, meditative Klänge

Soul und Gospel gepaart mit meditativen Klängen sind am Freitag, 14. Juni, in der Martin-Luther-Kirche (Wentorf) zu hören, wenn „SacreFleur“, die 13. Wentorfer Kulturwoche eröffnen. Konzertbeginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Hamburger Jazz-Größe Reiner Regel und der Popular-Kirchenmusiker Jan Keßler geben altüberlieferten Chorälen einen zeitgemäßen Klang. Begleitet werden sie vom Bassisten Lars Hansen. „Die Arbeit an den Liedern des Evangelischen Gesangbuchs ist pure Leidenschaft“, formuliert der Jazz-Saxophonist und -Klarinettist Reiner Regel sein Interesse an dem traditionellen Liedgut.

Dabei ist Reiner Regel bisher andere Wege gegangen. In seiner Konzert- und CD-Geschichte arbeitete er mit Udo Lindenberg, Bill Ramsey, Mick Taylor, Gottfried Böttger und vielen anderen Größen der Hamburger Musikszene zusammen. Bei einer CD-Produktion traf Reiner Regel auf Jan Keßler, der 15 Jahre am Hamburger Michel für zeitgemäße Formen der Kirchenmusik zuständig war,

„Wir haben schnell festgestellt, dass wir musikalisch ähnlich denken und uns gut verstehen“, so Reiner Regel. „Wir hatten beide aus unterschiedlichen Richtungen die gleiche Idee, nämlich ein Projekt zusammen zu machen, das in ‚irgendeiner Form mit Kirchenmusik‘ zu tun hat. Der Rest hat sich quasi von selbst ergeben.“

Wichtig ist den Musikern der Respekt vor den alten Melodien. „Es gibt Improvisationen, und stilistisch bewegen wir uns natürlich in einer anderen Umgebung, aber die Melodien bleiben die Melodien und wir kommen immer wieder zu ihnen zurück“, stellt Reiner Regel klar.„SacreFleur“, Eröffnungskonzert Wentorfer Kulturwoche, 14. Juni, Martin-Luther-Kirche, Reinbeker Weg 27, Wentorf, 19 Uhr, freier Eintritt