„Die Mauer ist offen“

Am 9. November 1989 hatte der Spuk ein Ende. Mauer und Stacheldraht, die West- und Ostdeutschland voneinander getrennt hatten, wurden von der Geschichte hinweggefegt. Mit „Die Mauer ist offen“ steht am Donnerstag, 7. November, in der Büchener Priesterkate ein Filmvortrag auf dem Programm, der sich diesem Ereignis vor 30 Jahren widmet. Die Vorführung beginnt um 19.30 Uhr.

Autor des Films ist der ehemalige Zollbeamte Dieter Schmidt. Er hat die „hässliche Grenze“ und die Öffnung der Grenzübergänge im Lauenburgischen 1989 und 1990 mit seiner Kamera dokumentiert. Entstanden sind beeindruckende und emotionale Aufnahmen vom Ende des Kalten Krieges, vom Grenzsystem der DDR und vom Glück der Wiedervereinigung der Deutschen in Ost und West.

„Wir würden uns freuen, wenn die Besucher der Priesterkate nach der Filmvorführung über ihre persönlichen Erlebnisse aus der Zeit der Teilung Deutschlands und der Grenzöffnung berichten“, so Büchens Kulturpfleger Dr. Heinz Bohlmann zu der Veranstaltung.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die Gewinner des von der Gemeinde Büchen initiierten Fotowettbewerbs zum Thema „Die Mauer ist offen!“ gekürt. Die Wettbewerbsbeiträge sind im November und Dezember in der Priesterkate zu sehen, wenn das Haus zu den Themencafés lädt.

Eintrittskarten gibt es in der Priesterkate, Gudower Straße 1, in Büchen-Dorf, erreichbar unter Tel. 04155-6114, sowie im Bürgerhaus Büchen, Amtsplatz 1, Zimmer 121, erreichbar unter Tel. 04155-80090.

„Die Mauer ist offen“, Filmvortrag, 7. November, Priesterkate, Gudower Straße 1, Büchen, 19.30 Uhr