„Schwarzenbek, die DDR und die Wende“

Vom Ende der DDR und den Folgen für die Stadt Schwarzenbek berichtet am Donnerstag, 7. November, der Stadtarchivar Dr. Lukas Schaefer im Amtsrichterhaus Schwarzenbek. Vortragsbeginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Herbst 1989 brachte der jüngeren deutschen Geschichte und Millionen deutscher Biographien eine fundamentale, längst zum eigenständigen Schlagwort gewordene „Wende“: Nach wochenlangen Demonstrationen fiel die Berliner Mauer und der Weg zur Wiedervereinigung im Oktober 1990 wurde bereitet.

Auch für Schwarzenbek war dies ein Einschnitt. Knapp 40 Jahre lang war die Stadt wie der gesamte Kreis Herzogtum Lauenburg eine Grenzregion gewesen, mit allen damit verbundenen Gefahren und Ungewissheiten.

Der Vortrag beleuchtet, was die Nachbarschaft zur DDR für Politik und Verwaltung, für die Stadtplanung und den Alltag in Schwarzenbek bedeutete und wie die turbulente Zeit im November 1989 vor Ort erlebt wurde. Die historische Erzählung wird durch Zeitzeugenberichte ergänzt. Zusammengestellt hat diese Texte der Heimatbund und Geschichtsverein.

„Schwarzenbek, die DDR und die Wende“, 7. November, Amtsrichterhaus, Körnerplatz 10, Schwarzenbek, 19 Uhr, freier Eintritt