Bachs Oratorium im Film

Zu einem besonderen Filmerlebnis lädt am Donnerstag, 12. Dezember, das Augustinum Aumühle. Ab 19 Uhr wird dort eine Konzertaufzeichnung von Johann Sebastian Bachs berühmtem Weihnachtsoratorium gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Produziert hat den Film der Bayerische Rundfunk. Als Solisten wirken Rachel Harnisch (Sopran), Anke Vondung (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor), Christian Immler (Bass) mit. Außerdem ist als Orchester das Ensemble der „Akademie für Alte Musik Berlin“ vertreten. Der Chorgesang kommt vom Chor des Bayerischen Rundfunks. Die Leitung hat Peter Dijkstra.  

Das Weihnachtsoratorium umspannt die biblische Geschichte von der Geburt Christi bis hin zur Anbetung durch die Heiligen Drei Könige. Das Ausdrucksspektrum reicht von festlich-prachtvollem Jubel („Jauchzet, frohlocket“) bis zu stiller Kontemplation . Ein Werk von ergreifender Schönheit, die noch unterstrichen wird durch die Lichtstimmungen des Aufzeichnungsortes – den Herkulessaal der Münchner Residenz.

Zu den Kantaten – zu hören sind die Nummern I bis III sowie Nummer VI – werden Meisterwerke aus den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen eingeblendet. So erzählen neben Johann Sebastian Bach auch Albrecht Dürer, Rembrandt, Rogier van der Weyden und Hans Memling das Weihnachtsoratorium.

Eine kurze Einführung in den Konzertfilm gibt Jürgen Seeger, Redakteur des Bayrischen Rundfunks.

Weihnachtsoratorium (Film), 12. Dezember, Augustinum, Mühlenweg 1, Aumühle, 19 Uhr, freier Eintritt