Büchen! Mölln! Paris!

2020 ist jede Menge los im Kreis Herzogtum Lauenburg. Nicht einfach, da den Überblick zu behalten. Gut, dass es begeisterte Kulturgänger wie Gitta Neemann-Güntner gibt. Die Vorsitzende des Sozial-, Bildungs- und Kulturausschusses, hat sich erfolgreich durch den Veranstaltungskalender gearbeitet, um den Leserinnen und Lesern von Kulturportal-Herzogtum.de ein paar Tipps an die Hand zu geben.

 „Zum Anfang des Jahres zieht es mich in die musikalische Ferne. Im Möllner Stadthauptmannshof werde ich mir am 1. Februar die „Aerialists“ anhören. Die Folk-Band kommt aus Kanada, das Land, in dem ich eine Zeit lang gelebt habe.

Von Kanada aus geht es dann am 7. Februar „In die weiten Länder“. Angela Bertram aus Neuhorst, Anna Bertram aus Seedorf und die Möllnerin Meike Siebert geben in der Remise im Stadthauptmannshof ein Wohnzimmerkonzert. Das Trio nähert sich musikalisch und poetisch den Emotionen von Menschen, die sich auf der Flucht befinden. Ein wichtiges Thema, wie ich finde. Ich glaube, wir machen uns oftmals gar nicht klar, was das bedeutet, der Heimat den Rücken zu kehren und sein Leben für einen Neuanfang aufs Spiel zu setzen.

Wenn man auf die Geschichte New Yorks blickt, so lässt sich Amerikas berühmte Metropole durchaus als eine Welthauptstadt des Neuanfangs bezeichnen. Im Dunstkreis der Freiheitsstatue leben Menschen aus allen Nationen. Was diese außergewöhnliche Stadt ausmacht, bringt die Multi-Media-Performance „Ein Abend in New York. Past & Present“ am 21. Februar im Herrenhaus des Stadthauptmannshofes zum Ausdruck.

Von den fernen Ländern und Städten geht es am 16. Mai in die musikalische Vergangenheit. „MerQury“ spielen an diesem Tag in der Büchener Priesterkate. Das ist eine richtig gute Queen-Coverband. „MerQury“ haben sich 1991 gegründet. Seitdem hat die Gruppe in 16 Ländern 1.500 Konzerte gegeben.

Als Nächstes habe ich den Auftritt von Tobias Kunze in der Priesterkate eingetragen. Er gilt als einer der Pioniere der Poetry Slam-Szene. In Büchen ist er am 25. August mit seinem Programm „Macht Worte!“.

Eine Stadt, die mich wie New York fasziniert, ist Paris. Deshalb hoffe ich, dass ich am 27. Oktober die Zeit finde, mir den Auftritt von Marie Giroux (Gesang) und Jenny Schäuffelen (Klavier/Akkordeon) in der Priesterkate anzusehen. Ihr Programm „Pariser Flair“ ist eine musikalische Reise entlang der Seine.

Worauf ich mich besonders freue, ist die vom Lauenburgischen Kunstverein im Herbst geplante Ausstellung mit Werken des Flensburger Zeichners und Grafikers Rubrecht Leiß.

„The Aerialists“, 1. Februar, Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, Mölln, 19.30 Uhr

„In die weiten Länder“, 7. Februar, Remise, 19.30 Uhr

„Ein Abend in New York. Past and Present“. 21. Februar, Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, Mölln, 19.30 Uhr

„MerQury“, 16. Mai, Priesterkate, Gudower Straße 1, Büchen, 19.30 Uhr

„Macht Worte!“, 25. August, Priesterkate, Gudower Straße 1, Büchen, 19.30 Uhr

„Pariser Flair“, 27. Oktober, Priesterkate, Gudower Straße 1, Büchen, 19.30 Uhr