„Borg vs. McEnroe“

Es war ein Duell für die Ewigkeit – das Wimbledonfinale zwischen Björn Borg und John McEnroe im Jahr 1980. Fünf Sätze und ein beinahe ewig währender Tiebreak im vierten Satz, den McEnroe gewann. Am Ende aber verlor er das Match gegen den Schweden. Dieses legendäre Duell rückt der biografische Spielfilm „Borg vs. McEnroe“, der am Sonntag, 23. Februar, im Augustinum Aumühle zu sehen ist. Die Vorführung beginnt um 19.30 Uhr.

1980 ist der 24-jährige Schwede Björn Borg die Nummer eins auf der Weltrangliste im Herren-Tennis, aber auch von den Spuren seiner langen Karriere gezeichnet, die er bereits mit 15 Jahren begonnen hatte: Er fühlt sich ausgebrannt und müde. Das mit Spannung erwartete Finale des renommierten Tennisturniers in Wimbledon steht bevor, bei dem der besonnene Borg gegen den 20-jährigen John McEnroe antreten muss, einen ebenso hitzköpfigen wie exzentrischen Newcomer aus New York. Während sich Borg mit Hilfe seines Trainers Lennart Bergelin auf das Duell vorbereitet, sorgt McEnroe immer wieder für neue Schlagzeilen und fühlt sich bald von den Medien in einen Käfig gezwängt. Und so erkennen die beiden Männer trotz ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten, dass sie mehr verbindet, als man auf den ersten Blick ahnt.

Den Film zeigt das Augustinum in Kooperation mit dem Filmring Reinbek.

Borg vs. McEnroe, 23. Februar, Augustinum, Mühlenweg 1, Aumühle, 19.30 Uhr