Läuft bei uns!

Die Kultur auf Dorf-Tour läuft – und wie! Bis Ende des Jahres vermeldet die Stiftung Herzogtum Lauenburg, die die Veranstaltungsreihe als Kulturknotenpunkt organisiert, ausgebucht. Drei Events sind bereits gelaufen, zehn folgen noch bis Jahresende. Gemeinden, die sich darüber hinaus bewerben wollen, müssen dies bereits für 2021 tun.

„Wir freuen uns, dass unsere Reihe mittlerweile so viel Fahrt aufgenommen hat und so gut angenommen wird. Damit leisten alle Beteiligten einen wichtigen Beitrag, um das Leben auf dem Land attraktiver zu gestalten, was wir uns als Stiftung Herzogtum Lauenburg grundsätzlich auf die Fahnen geschrieben hat“, sagt Geschäftsführerin Andrea Funk.

Ein Blick in das aktuelle Stiftungsprogramm bestätigt das: Da tauchen neben den Städten des Kreises auch Orte wie Gülzow, Ritzerau, Wotersen, Börnsen und Bliestorf auf. „Wir machen uns ständig Gedanken, wie wir im ländlichen Raum präsent sein können. Das gilt auch und gerade für den KulturSommer am Kanal – unser Veranstaltungsflaggschiff, so Funk.

Durchaus denkbar wäre für sie – wenn die Nachfrage bei den Gemeinden weiter steigen sollte – eine Ausweitung der Kultur auf Dorf-Tour. Dafür bräuchte die Stiftung allerdings mehr finanzielle Mittel.

Die Kultur auf Dorf-Tour gibt es seit 2016. Potentielle Veranstalter können sich dafür bei der Stiftung bewerben und damit auf ein kostenloses Kulturereignis in der heimischen Gemeinde hoffen. Die Stiftung Herzogtum Lauenburg zahlt pro Veranstaltung im Rahmen der „Kultur auf Dorf-Tour“ 450 Euro sowie – falls sie anfallen – GEMA-Gebühren und etwaige Versicherungsgebühren seitens der Künstlersozialkasse. Darüber hinaus hilft sie bei der Bewerbung der Veranstaltung. Umgekehrt verpflichtet sich der Veranstalter, für einen reibungslosen Ablauf des Events zu sorgen. Dazu gehören angemessene Räumlichkeiten, die Bewerbung des Kultur-Events im Vorfeld und die passende Technik.

Darüber hinaus kümmert sich der Veranstalter um das leibliche Wohl. Die Einnahmen, die daraus entstehen sowie der Erlös aus dem Kartenverkauf kommen ihm selbst zu Gute. Das Geld muss allerdings für die Planung und Durchführung weiterer kultureller Veranstaltungen verwendet werden. Potentielle Veranstalter aus den Dörfern können sich bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg, erreichbar unter Tel. 04542-87000 oder per Mail unter info@stiftung-herzogtum.de, bewerben. Die Stiftung Herzogtum Lauenburg hält einen Katalog mit heimischen Künstlern vor, aus denen die jeweilige Gemeinde einen aussuchen kann.