Wirbel und Wellen entdecken

Einen Einblick in ihre abstrakte (Kunst-)Welt gewährt am Sonnabend, 19. September, und Sonntag, 20. September, die Malerin Anja Witt. Jeweils von 11 bis 18 Uhr öffnet die Künstlerin ihr Aumühler Atelier in der Großen Straße 16. Besucherinnen und Besucher können Leinwände entdecken und ins Gespräch kommen. Wer selbst zum Pinsel oder Zeichenstift greifen möchte, kann sich zudem über Kurse und Workshops informieren, die Anja Witt anbietet. in kleinen Gruppen im Atelier stattfinden.

Anja Witts Arbeiten erzählen auf besondere Weise vom Meer. Die Künstlerin und ehemalige Ozeanographin interessiert sich für Bewegungen und Prozesse in den Ozeanen. Strömungen, Schichtungen, Wirbel und Wellen nimmt sie als Anregung für ihre oft großformatigen farbkräftigen Arbeiten in Acryl auf Leinwand.

Anja Witt ist seit zwanzig Jahren mit ihren Arbeiten in Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten. Sie kooperiert mit verschiedenen Galerien und ist Mitglied im Berufsverband der Bildenden Künstler Hamburg. Darüber hinaus vermietet sie Bilder an Hotels und Kanzleien. Aktuell bereitet die Künstlerin die Ausstellung „Meeresrauschen“ vor, in der Objekte von Monika Hahn sowie Arbeiten von ihr selbst zu sehen sein werden. Die Schau wird vom 27. Oktober bis 7. November in der Galerie der Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstfreunde Hamburg (GEDOK) zu sehen sein.

Nach den pandemiebedingten Einschränkungen ist ihre Vorfreude auf die Ausstellung ist groß. „Digitale Formate können den direkten Eindruck vor dem Original nicht ersetzen“, so das Credo der Künstlerin.

Weitere Informationen gibt es unter www.anjawitt.de.

Offenes Atelier, Anja Witt, 19. und 20. September, Große Straße 16, Aumühle, jeweils 11 bis 18 Uhr

Foto: Asja Caspari