Helmuts Tagebuch – Leb wohl, mein innerer Schweinehund!

Am 22. Juni verwandelt sich das Schwarzenbeker Rathaus in die Bühne des Pop. Anlass ist die zehnte Auflage von „Beat and Dance“ im Rahmen des KulturSommers am Kanal. Als Sänger mit dabei ist dann auf jeden Fall Helmut. Kulturportal-Herzogtum.de berichtete kürzlich über seine erste öffentliche Probe von „Alles Gute“, einem Song des Schweizer Musikers Faber. Die zweite stand am vergangenen Donnerstag (18. April) an. Hier erfahrt ihr nun von Helmut selbst, wie es gelaufen ist.

Bevor ich mit „Alles Gute“ loslege, probe ich zusammen mit Toyah „Summer Wine“. Gesanglich bin ich noch nicht ganz da. Ich kann meine eigene Stimme nicht gut hören und vergreife mich deshalb öfter in der Tonhöhe.

Zweiter Anlauf: Jetzt klappt es schon wesentlich besser. Aber ich bin immer noch unzufrieden mit meiner Stimme. Ich werde den Song auf jeden Fall bis zur nächsten Probe im Korona noch öfter üben. Allein mit meiner Gitarre.

Es geht weiter mit „Alles Gute“. Leider ist Tim heute nicht da, auch Aaron fehlt zum Zeitpunkt der Probe. Für ihn springt kurzerhand Malte ein. Aber im Großen und Ganzen lässt sich der Song nicht vernünftig proben, da die Gitarre als melodisches Instrument fehlt. Das macht mich wieder etwas unsicherer. Tonal, sagen die Kollegen, sei meine Stimme in Ordnung, aber ich setze sie immer noch mit zu viel Druck aus dem Brustkorb ein, weshalb mein Gesang etwas zu „gezwungen“ klingt.

Ich werde weiter fleißig üben. Der Song ist mir wirklich wichtig, hat eine persönliche Bedeutung für mich. Mit dem Text schafft Faber es, meine Laune zu heben. Weil er aussagt, dass es okay ist, „einsam“ zu sein und dies mit einer euphorischen Melodie unterstreicht. Dementsprechend gerne greife ich zu Hause nach der Gitarre und singe ihn. Genauso ergeht es mir mit Fabers „Brüstebeinearschgesicht“, den ich am 22. Juni ebenfalls singen will.

Das Singen vor Publikum ist für mich noch Neuland. Ich bin zwar seit 2012 bei „Beat and Dance“ dabei, aber bislang habe ich Musik nur im Rap-Bereich gemacht. Für die Auftritte habe ich eigene Texte geschrieben. Dabei ging es um Leid und um Angst, um Selbstfindung und um Selbstreflexion, um positive Ansichten vom Leben und wie man das Leben anpackt.

Bei „Beat and Dance“ ploppen diese Themen quasi wie von selbst auf. Man braucht Mut, um sich auf die Bühne zu stellen, man muss Schwierigkeiten, die auftauchen, durchleiden und begibt sich auf den Weg der (musikalischen) Selbstfindung.

Dementsprechend versuche ich mit meiner Gesangspremiere frei nach dem Motto von Cat Stevens „If you want to sing out – sing out“ meinen inneren Schweinehund zu besiegen und auch meinen musikalischen Horizont zu erweitern. Außerdem plane ich, bei der nächsten Probe auch einen poetischen Text vorzutragen, den ich zum diesjährigen Beat and Dance-Motto „It’s me or fantasy“ geschrieben habe.

Print Friendly, PDF & Email