Dem „Barber-Ljaschtschenko-Abkommen“ auf der Spur

Vor 75 Jahren schlossen Briten und Sowjets das „Barber-Ljaschtschenko-Abkommen“. Aus diesem Anlass lädt das Grenzhus Schlagsdorf am Sonntag, 11. Oktober, zu einer weiteren Jubiläumsradtour ein. Gestartet wird um 10 Uhr vom Markt in Gadebusch aus.

Im Gadebuscher Gasthaus zum Goldenen Löwen ist der Vertrag am 13. November 1945 unterschrieben worden. Dabei wurden die Gebiete A und B am Schaalsee gegen das Gebiet X nordöstlich von Ratzeburg zwischen der britischen und sowjetischen Besatzungsmacht ausgetauscht. Die Folgen dieser Entscheidung waren bis in die 1990er Jahre zu spüren. Die Mehrheit der Einwohner aus den Dörfern am Schaalsee folgte den Briten nach Schleswig-Holstein. Für sie war es ein Abschied von ihrer Heimat. Als dann wenige Wochen später Flüchtlinge und Vertriebene in die leergezogenen Dörfer kamen, bedeutete es für viele von ihnen einen Neubeginn. Sudetendeutsche, Ostpreußen oder Deutsche aus Bessarabien fanden hier eine neue Heimat.

Auf der rund 55 Kilometer langen Tour durch Westmecklenburg lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Situation in den Dörfern am Schaalsee und in Groß Thurow während des Gebietstausches kennen. Dabei werden seltene Dokumente und Erinnerungen von Zeitzeugen vorgestellt. Die Radtour leiten Wolfgang May und Grenzhus-Leiter Dr. Andreas Wagner.

Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist aufgrund der Corona-Pandemie begrenzt. Anmeldungen sind unbedingt notwendig und werden unter 038875-20326 entgegengenommen.

Radtour zum Jubiläum des „Barber-Ljaschtschenko-Abkommens“, 11. Oktober, Am Markt, Gadebusch, 10 Uhr