Da ist das Ding!

Da ist das Ding – endlich! Wochenlang haben Managerin Farina Klose und Intendant Frank Düwel im Schatten der Öffentlichkeit nach Ideen gesucht, Pläne geschmiedet und Fäden gesponnen – nun legen die beiden das erste Ergebnis ihrer Arbeit für den KulturSommer am Kanal 2020 (KuSo) in Form des obligatorischen Flyers auf den Tisch.

Stiftungsgrün auf Weiß hält das Papier unter dem KuSo-Motto „Europa – Bilder und Klänge“ neun Highlights parat: Angefangen von der Eröffnungsfeier am Sonnabend, 7. Juni, in Büchen, wo ab 14 Uhr zunächst ein Fahrrad-Stationstheater auf dem Programm steht, ehe ab 17 Uhr die Besucherinnen und Besucher rund um die Priesterkate ein kurzweiliges Beisammensein mit Musik und Kunst erwartet.

Auf keinen Fall im Programm fehlen darf „Beat´n´Dance“ – die elfte Auflage dieses Erfolgsformates, bei dem der Nachwuchs seiner musikalischen Kreativität freien Lauf lässt, steigt am Sonnabend, 13. Juni, im Rathaus Schwarzenbek. 2020 haben sich die Sängerinnen und Sänger dem „Young Sound of Europe“ verschrieben.

„Europa erTanzen“ – ebenfalls am 13. Juni – können die KulturSommer-Besucher im Amtsrichterhaus Schwarzenbek. Zwei Tanzmeister machen sich auf, um mit ihren Gästen die Vielfalt des europäischen Tanzes zu beschreiben. Dabei unterstützt werden sie von drei Musikern.

Zur Grundausstattung der europäischen Kulturszene gehörte und gehört nach wie vor William Shakespeare. Eine vergleichbare Rolle hat längst das Kanu-Wander-Theater für den KulturSommer inne. Da passt es doch, dass Michelle Affolter, die erstmals Regie führt, Shakespeares „Was ihr wollt“ am Schaalseekanal inszeniert. Das Stück ist an zwei Tagen – am 12. und 13. Juni – zu sehen.

Keinem Märchen aus 1.000 und einer Nacht, sondern dem Gründungsmythos von Europa und Zeus widmet sich am 14. (Berkenthin) und 28. Juni (Wentorf) Anna Malten. Es ist eine Geschichte voller Gefahren und Leidenschaft, die die Märchenerzählerin aus Siebeneichen dem Publikum nahebringt.

Schon mal dick im Kalender anstreichen dürfen sich Freunde des bewegten Bildes den 19. Juni: An diesem Tag verwandelt sich Geesthacht unter dem Motto „Mit dem Film durch die Nacht“ in ein großes Open Air-Kino. An diversen Standorten gibt es nach dem Einbruch der Dämmerung Kurzfilme von Nachwuchsregisseuren zu sehen.

Der Nachwuchs steht auch im Mittelpunkt beim „Pegasus Parkgeflüster“ am Sonnabend, 20. Juni. Bei einem entspannten Picknick tragen junge Autoren und Poetry Slammer im Kurpark Mölln ihre Texte vor.

Etwas weniger gechillt dürfte es auf der Bühne des Viehhauses Gutshof Segrahn zugehen. Frank Düwel präsentiert sich dort mit einer Regiearbeit, in der er – ebenfalls am 20. Juni – unter dem Titel „6 Tanzstunden in 6 Wochen“ die Geschichte der Lily Harrison erzählt. Lily ist eine Rentnerin, die sich eine Abwechslung gönnen will und einen Tanzlehrer ins Haus bestellt. Was folgt, ist ein Feuerwerk an Dialogen und ein Schnellkurs für Swing,Tango & Co.

So wie Lily haben auch die Geesthachter im Rahmen des KulturSommers am Kanal die Chance, sich große Kunst servieren zu lassen. Am 27. und 28. Juni tourt mit Operando ein Lieferservice für die Oper durch die Stadt. Machen Sie es sich gemütlich und genießen Sie vom heimischen Sessel aus Ihre persönliche Vorstellung!