Die wilde Jugend des Udo L.

Er hat sein Ding gemacht und es damit zum Rockstar gebracht. Nebenbei ist er zu einer der schillerndsten Figuren der Republik aufgestiegen. Udo Lindenberg – Sänger, Songschreiber, Polit-Aktivist, Schauspieler, Jazz-Schlagzeuger, Bandleader, Maler, Nachtschwärmer, Hotelbewohner. Ein Typ. Ein Vorbild. Einer, der inspiriert. Davon zeugen nicht zuletzt diverse Lindenberg-Doubles, die seine Songs singen. Einer, der es „livehaftig“ mit ihm aufnehmen kann, ist Dominik Feist.

Feist gastiert am Freitag, 17. Juli, im Stadthauptmannshof. Seine Aufgabe: Den Kino- und Udo-Fans, die sich auf die Vorführung des Films „Lindenberg! Mach dein Ding“ freuen, schon mal ordentlich einzuheizen. Musikalisch begleitet wird er dabei Jens Pape, Pianist seiner Tribute-Band „Der Udonaut & die Paniker“.

Feist und seine Bandkollegen sind nicht nur gut darin, dem Vorbild musikalisch nahezukommen. Sie können obendrein als inoffizielle Botschafter für ihn durchgehen. „Aus seinen Songs spricht ungefiltert menschliche Wärme, tiefer Respekt und politische Haltung“, stellen „Der Udonaut & die Paniker“ auf ihrer Internetseite fest. Und: „Sein Werk ist stilistisch unglaublich facettenreich, die Songs so unterschiedlich in ihrer musikalischen Sprache, und doch sind sie alle echt.“

In Mölln wird Dominik Feist ein paar Klassiker singen, bevor er die Bühne für „Lindenberg! Mach dein Ding“ freigibt. Der Film von Regisseurin Hermine Huntgeburth spult dann bis in die Kindheit des heutigen Superstars zurück. Sie befördert einen alkoholkranken Vater zu Tage, Udos Leidenschaft fürs Schlagzeug und seine Lehre als Kellner, die er antritt, um auf See fahren zu können. Gespielt wird der musikalisch aufstrebende Udo von Jan Bülow. In den 70er Jahren landet er schließlich in Hamburg, wo er im legendären „Onkel Pö“ als Schlagzeuger einer Band spielt. Durch dieses Engagement nimmt seine Karriere schließlich Fahrt auf.

Karten für die Vorstellung gibt es http://www.norddeutsches-freiluftkino.de/.

„Lindenberg! Mach dein Ding“, 17. Juli, Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, Mölln, 21.45 Uhr