Geschichte einer mörderischen Allianz

Auf ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte blickt die Historikerin Prof. Dr. Claudia Weber am Mittwoch, 26. August, im Dorfgemeinschaftshaus Schlagsdorf zurück. Die Wissenschaftlerin von der Universität Viadrina (Frankfurt/Oder) spricht über das Bündnis zwischen Nazi-Deutschland und der Sowjetunion, dass beide Länder am Vorabend des Zweiten Weltkrieges schlossen. Vortragsbeginn ist um 19.30 Uhr.

Grundlage für Webers Ausführungen ist die von ihr vorgelegte Forschungsarbeit „Der Pakt. Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz 1939-1941“.

Am 23. August 1939 schlossen das Deutsche Reich und die Sowjetunion ein Nichtangriffspakt. Es war ein politischer Paukenschlag. Im geheimen Zusatzprotokoll grenzten beide Diktaturen ihre Einflusssphären in Osteuropa ab. Der Weg in den Zweiten Weltkrieg war eröffnet. Wenige Tag später – am 1. September 1939 überfiel Hitler Polen.

In der europäischen Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg spielen der Vertrag und seine Folgen eine wichtige und häufig immer noch zu wenig beachtete Rolle. Veranstalter ist das Grenzhus Schlagsdorf.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist eine Anmeldung unter Tel. 038875-20326 zwingend notwendig.

„Der Pakt“, Vortrag, 26. August, Dorfgemeinschaftshaus, Am Bülten 4, Schlagsdorf, 19.30 Uhr