Neue Befunde zur Artlenburger Frühgeschichte

Über die archäologischen Ausgrabungen in Artlenburg berichtet am Dienstag, 22. September, der Ur- und Frühgeschichtler Dr. Frank Andraschko am Dienstag, 22. September, im Möllner Stadthauptmannshof. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

2018 wurden an der Storchenwiese in Artlenburg eine Fläche von rund 350 Quadratmetern von der Universität Hamburg und vom Heimatverein Scharnebeck untersucht. Die Archäologen haben dort mehrere Siedlungsgruben geöffnet. Auf dem Terrain fanden sie Münzen, Fibeln und Keramikscherben, vornehmlich des 11. und 12. Jahrhunderts, sowie reichlich Tierknochen.

Ob und wie diese Funde die Diskussion um den vermuteten Elbübergang und die Lage der Ertheneburg weiter bereichern können, erklärt Dr. Andraschko, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie an der Universität Hamburg.

Anmeldung werden per Mail unter info@stiftung-herzogtum.de oder per Telefon unter der Rufnummer 04542 87000 entgegengenommen.

Neue Befunde zur Artlenburger Frühgeschichte, 22. September, Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, Mölln, 19.30 Uhr, freier Eintritt

Foto: Happach-Kasan